In Brasilien sind vor allem Männer aus armen Regionen Opfer von Sklaverei. / Copyright: Wikimedia Commons
In Brasilien sind vor allem Männer aus armen Regionen Opfer von Sklaverei. / Copyright: Wikimedia Commons

In Brasilien sind vor allem Männer aus armen Regionen Opfer von Sklaverei. / Copyright: Wikimedia Commons

Brasilien gilt als Vorzeigeland beim Kampf gegen Sklavenarbeit – trotz verschiedener Probleme und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Zu dieser Einschätzung kommt der Koordinator des Projekts zum Kampf gegen Sklavenarbeit in Brasilien der Internationalen Organisation für Arbeit, Luiz Machado. „Wir verfügen über Maßnahmen, die es so in keinem anderen Land der Welt gibt wie beispielsweise die Expertengruppen, die im ganzen Land die Arbeitsbedingungen überwachen.“

Machado verweist auch auf den nationalen Plan zur Abschaffung der Sklavenarbeit der Bundesregierung, der verschiedene Aktionen vorsieht, von denen bereits einige erfüllt sind, andere sich derzeit noch in der Ausführung befinden und ein Teil weiteren Anschub braucht. „Eine Aktion ist die Vorsorge und Unterstützung von Opfern, die den Teufelskreis der Sklaverei hinter sich lassen wollen. Viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Befreiung anfällig und kehren häufig in die Sklaverei zurück.“

Laut Machado sind besonders erwachsene Männer von Sklaverei betroffen, die aus armen kaum entwickelten Regionen stammen und auf der Suche nach Arbeit in anderen Bundesländern sind, oder sogar angelockt werden. Weltweit gesehen sind es eher Frauen und Kinder, die zu Opfern der Sklaverei werden. „Es ist ein Verbrechen mit eigener Dynamik und in manchen Ländern der Welt ist die Sklaverei auch mit Menschenhandel und sexueller Ausbeutung verbunden.“ (ls)



1 comment

  1. Pingback: BrasilNews – Ministerium setzt Drohnen gegen Sklavenarbeit ein

Comments are closed.