Auch die Nachfrage nach Rindfleisch steigt in Brasilien an / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Harald Bischoff
Auch die Nachfrage nach Rindfleisch steigt in Brasilien an / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Harald Bischoff

Auch die Nachfrage nach Rindfleisch steigt in Brasilien an / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Harald Bischoff

Brasiliens Fleischindustrie soll laut dem Ministerium für Land-, Viehwirtschaft und Versorgung (Ministério da Agricultura, Pecuária e Abastecimento, kurz: Mapa) in den kommenden zehn Jahren um 35 Prozent wachsen. Bislang waren lediglich positive Wachstumszahlen für den Getreideanbau vorausgesagt worden. Experten sind sich jedoch nun sicher, dass auch die Produktion von Schweine- und Rindfleisch sowie von Geflügel stark ansteigen wird.

Zu den Prognosen veröffentlichte das Mapa gestern (27.06.) einen ausführlichen Bericht. Der Hauptgrund für die deutliche Zunahme soll laut Analysten vor allem der interne Markt und dessen verstärkte Nachfrage sein. Wie aus dem Bericht hervorgeht, soll diese um rund 3,6 Prozent pro Jahr ansteigen. In den nächsten zehn Jahren rechnet das Mapa mit einer Mehrproduktion von 9,3 Millionen Tonnen Fleisch, sodass insgesamt 35,8 Tonnen produziert würden.

Die steigende Nachfrage nach Fleisch gehe mit dem Anstieg des Einkommens eines Großteils der brasilianischen Bevölkerung einher, erklären Experten. Mit wachsendem Einkommen nehme die Nachfrage nach vielfältigerem Essen zu, wobei vor allem das Bedürfnis nach Fleisch gemeint ist.

Dem Bericht zufolge werden rund 82,3 Prozent der Schweinefleischproduktion zukünftig an den internen Markt verkauft werden. Der interne Anteil von Rindfleisch wird 75 Prozent betragen und weitere 58,8 Prozent des Geflügelfleisches werden ebenfalls innerhalb Brasiliens verkauft. Internationale Abnehmer des übrigen Fleisches werden weiterhin insbesondere die USA, afrikanische Länder, Japan und Russland sein. (sg)