Positives Investitionsklima für kommerzielle Immobilien in Brasilien / Copyright: Wikimedia by Maxpana3

Positives Investitionsklima für kommerzielle Immobilien in Brasilien / Copyright: Wikimedia by Maxpana3

Gestern (01.01.) wurde die 20. Studie, die von der US-amerikanischen Vereinigung ausländischer Immobilien-Investoren AFIRE (Association of Foreign Investors in Real Estate) jährlich herausgegeben wird, veröffentlicht. Laut dieser sei Brasilien zum zweitbesten Land für Investitionen im Bereich kommerzieller Immobilien gewählt worden. Die Vereinigten Staaten bleiben 2012 weiterhin die Nummer Eins für die Mehrheit der in der Studie befragten Investoren. Dennoch verloren die USA Anteile an Brasilien. 18,6 Prozent der befragten Investoren gaben an, Brasilien habe den besseren Immobilienmarkt, mit der besten Wertschätzung für Investitionen, die in Dollar getätigt werden. China fällt nach Brasilien auf den dritten Platz zurück.

Obwohl die USA die sicherste und stabilste Option für Geschäfts- und Handelsimmobilien darstelle, haben dennoch Umstände wie erhöhte Mietpreise oder die Erhöhung der Beschäftigungssteuer bedeutenden Einfluss auf die Entscheidung der Investoren gehabt. Während letztes Jahr noch 64,7 Prozent die USA auf Platz Eins listeten, waren es dieses Jahr gut ein Drittel weniger (42,2 Prozent).

Als Gründe für den Aufstieg Brasiliens, vom vorher vierten auf den jetzigen zweiten Platz, stellte die Studie die blühende Wirtschaft des Landes und ein sicheres Investitionsklima heraus.

Dennoch werde Brasilien in näherer Zukunft die USA nicht ersetzen können, sagte James Fetgatter, der Präsident von AFIRE, werde aber nun als ein Ort mit besserer Sicherheit für Investitionen eingestuft, wo das Kapital wertgeschätzt werde. (jv)