Die Verkaufszahlen in den Supermärkten Brasiliens stiegen im vergangenen Jahr an / Copyright: Agência Brasil
Grundnahrungsmittel sollen künftig für Jedermann bezahlbar sein / Copyright: Agência Brasil

Grundnahrungsmittel sollen künftig für Jedermann bezahlbar sein / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff erklärte am Freitagabend (08.03.), dass alle Grundnahrungsmittel künftig von landesweiten Steuern befreit werden sollen. Dabei schließt Brasiliens Regierung alle Nahrungsmittel ein, die im Rahmen der sogenannten Cesta Básica ausgegeben werden. Die Cesta Básica ist ein Paket, das von der Regierung an Menschen verteilt wird, die sich wirtschaftlich in einer schwierigen Lage befinden.

Bislang enthielt das Paket Mehl, Bohnen, Reis, Zucker und Milch. In Zukunft soll das Paket weitere Produkte beinhalten, die ebenfalls eine Steuerbefreiung erfahren werden. Darunter befinden sich Produkte wie beispielsweise Fleisch, Eier, Öl und Butter. Da die Steuerbefreiung möglichst schnell umgesetzt werden soll, ist ein provisorisches Dekret erlassen worden, das möglichst bald durch ein Gesetz ersetzt werden soll.

Dilma Rousseff hofft, dass die Steuerentlastung die Landwirtschaft und die Industrie zu größerer Produktion anregt und letztlich auch die Konsumenten zu einem höheren Verbrauch motiviert. Wenn all dies eintreffe, so würden langfristig neue Arbeitsplätze geschaffen, betonte die Präsidentin. Die brasilianische Regierung rechnet außerdem mit einer Preisreduzierung der Produkte. Der Fleischpreis werde beispielsweise um rund 9,25 Prozent sinken, sagten Experten voraus.

Die Regierung Brasiliens verzichtet mit der Steuerbefreiung auf ca. 7,3 Milliarden Reais (rund 2,8 Milliarden Euro) jährlich. Dennoch ist Dilma Rousseff sicher, dass die Vorteile, die sich daraus ergeben überwiegen. (sg)