Der Präsident der CAE, Lindbergh Farias, empfängt den Sekretär des Finanzministeriums, Nelson Barbosa / Copyright: Agência Brasil
Der Präsident der CAE, Lindbergh Farias, empfängt den Sekretär des Finanzministeriums, Nelson Barbosa / Copyright: Agência Brasil

Der Präsident der CAE, Lindbergh Farias, empfängt den Sekretär des Finanzministeriums, Nelson Barbosa / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben des Sekretärs des Finanzministeriums, Nelson Barbosa, sei derzeit eine Steuersenkung von Fahrkarten für Busse, städtische Züge und Metros im Gespräch, was sich letztendlich in einer Preisreduzierung für den Kunden niederschlagen würde. Genau beträfen das die Steuer des sozialen Integrationsprogramms PIS (Programa de Integração Social) und der Beitrag zur Finanzierung der Sozialversicherung COFINS (Contribuição para o Financiamento da Seguridade Social).

Barbosa bekundete, dass diese Überlegung Teil der politischen Maßnahmen sei, die derzeit zugunsten der Bevölkerung unternommen werden. So gehöre auch die Steuerbefreiung der Grundnahrungsmittel dazu. Allerdings gäbe es derzeit noch keine konkreten Entscheidungen bezüglich des Themas.

Die Steuerreduzierung würde vorerst nur für Fahrkarten gültig sein und nicht für Kraftstoff und elektrische Energie, die von Bussen bzw. Zügen und Metros verbraucht werden. „Was das betrifft, so können wir im Moment keine Änderungen vornehmen. Wir diskutieren vorerst darüber, ob der PIS und COFINS bei Fahrkarten reduziert werden kann“, so Barbosa. Die Schwierigkeit beim Kraftstoff und bei der Energie läge darin, Techniken zu finden, mit denen festgestellt werden kann, wie hoch der tatsächliche Verbrauch der Fahrzeuge sei.

Barbosa hatte noch gestern ein Treffen mit dem Ausschuss für Wirtschaftsangelegenheiten des Senats CAE (Comissão de Assuntos Econômicos do Senado), um über ein Gesetzesprojekt, was dieses Thema beinhaltet, zu sprechen. (ds)