Währenddessen steigen die Kapazitäten in Lateinamerika insgesamt um fünf Prozent. / Copyright: Wikimedia Commons, Valter Campanato/ABr

Brasilien plant als einziges südamerikanisches Land in diesem Jahr sein Angebot an kommerziellen Flügen zurückzufahren. Im Dezember soll die Zahl der angebotenen Tickets im Inlands- sowie internationalen Bereich um drei Prozent sinken, wie es laut dem internationalen Verband für Lufttransport (Iata) heißt.

Die Entscheidung der Fluggesellschaften geht auf die schlechte wirtschaftliche Lage des Landes zurück. Aufgrund des hohen Dollarkurses und der Rezession befinden sich die Fluggesellschaften bereits im roten Bereich und die Investoren stellen die finanzielle Standfestigkeit der Unternehmen infrage.

Brasilien ist für rund ein Trittel des Luftverkehrs in Südamerika verantwortlich, der dieses Jahr insgesamt mit einem Anstieg der Kapazitäten um fünf Prozent abschließen wird, wie Daten der sieben größten Märkte Lateinamerikas zeigen. Das größte Wachstum wird dabei Mexiko verzeichnen (13 Prozent), gefolgt von Kolumbien (12 Prozent) und Chile (11 Prozent).

Die Kürzungen bei den Flügen in Brasilien hat bereits begonnen. Im September ging die Anzahl der angebotenen Sitzplätze um 1,74 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres zurück. Dies allerdings nur bei den beiden größten Fluggesellschaften im Land TAM und Gol. (ls)

Quelle: Estadão