Die Studie soll das staatliche Gesundheitssystem Brasiliens verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Pontificia Universidad Católica de Chile
Die Studie soll das staatliche Gesundheitssystem Brasiliens verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Pontificia Universidad Católica de Chile

Die Studie soll das staatliche Gesundheitssystem Brasiliens verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Pontificia Universidad Católica de Chile

Das brasilianische Gesundheitsministerium (Ministério da Saúde) plant Befragungen in ganz Brasilien, um die Effizienz der Gesundheitspolitik bewerten zu können. Die Befragung wird in Partnerschaft zwischen elf brasilianischen Universitäten und der panamerikanischen Gesundheitsorganisation (Organização Pan-Americana da Saúde, kurz: Opas) durchgeführt. Die Studie wird unter anderem den Gebrauch, den Zugang und das Angebot von Medikamenten analysieren. Dabei sollen rund 35.000 Haushalte in 300 Gemeinden Brasiliens befragt werden.

Das Gesundheitsministerium erklärte, dass man im Rahmen der Studie herausfinden wolle, wann die Befragten das letzte Mal krank waren, ob sie Medikamente benötigten und wie sie an Medikamente kamen, falls eine medikamentöse Behandlung nötig war. Außerdem wollen sie erfragen, ob sie die Medikamente selbst bezahlt haben oder ob die Regierung die Kosten übernommen hat. In einer zweiten Phase, die nächsten Monat starten soll, will man im Rahmen der Studie analysieren wie zufrieden die Brasilianer mit der Behandlung durch Ärzte in Praxen und Krankenhäusern sind.

Das Ziel der Studie ist die Verbesserung des Gesundheitssystems Sistema Único de Saúde (SUS). Für den Direktor der Abteilung für pharmazeutische Hilfe des Gesundheitsministeriums (Departamento de Assistência Farmacêutica do Ministério da Saúde), José Miguel do Nascimento Júnior, ist vor allem wichtig zu erfahren, wieso die Ausgaben für Medikamente in den letzten neun Jahren um das doppelte angestiegen sind. Die Ergebnisse der Studie sollen spätestens im Frühjahr 2013 veröffentlicht werden. (sg)