Brasilien und Argentinien haben gestern ein neues Automobilabkommen unterzeichnet / Copyright: Agência Brasil
Brasilien und Argentinien haben gestern ein neues Automobilabkommen unterzeichnet / Copyright: Agência Brasil

Brasilien und Argentinien haben am vergangenen Mittwoch ein neues Automobilabkommen unterzeichnet. / Copyright: Agência Brasil

Die Regierungen Brasiliens und Argentiniens haben am vergangenen Mittwoch (11.06.) in Buenos Aires einen neuen Automobilvertrag unterzeichnet, der ein Jahr Gültigkeit hat und ab dem 01. Juli in Kraft tritt. Voraussichtlich werden die Länder weiter miteinander verhandeln und ab der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres neue bilaterale Vereinbarungen treffen, um den Handel und die gemeinsame Industriepolitik des Autoteilesektors zu erweitern und die Sicherung der Fahrzeuge zu garantieren.

Den Handel zwischen den beiden Ländern reguliert das sogenannte „Flex-System“ (sistema flex), das ein Limit des Handelsaustausches von Fahrzeugen ohne Importsteuern mit einem aktuellen Verhältnis von 1:1,5 festlegt. Das bedeutet, dass für alle Automobile in Höhe von einer Millionen US-Dollar, die von Argentinien nach Brasilien exportiert werden, Brasilien ins benachbarte Land Fahrzeuge im Wert von 1,5 Millionen US-Dollar exportieren darf.

Eine Neuerung des Abkommens ist die Gründung eines bilateralen Komitees, das die Vorgänge im Sektor stetig überwacht. Durch das Komitee soll ein permanenter Dialog zwischen den beiden Handelsparteien ermöglicht werden, um etwaige Konflikte besser lösen zu können. Des Weiteren beinhalte der Vertrag einen Mindestanteil jedes Landes am Automobilmarkt des jeweiligen anderen: elf Prozent soll der Anteil der argentinischen Fahrzeuge in Brasilien betragen und 44,3 Prozent der brasilianischen Fahrzeuge in Argentinien. (ds)