Chile war in den vergangenen Jahren der zweitgrößte Handelspartner Brasiliens in Südamerika. / Copyright: Wikimedia Commons, Sérgio Schmiegelow

Brasilien und Chile haben am Montag (23.11) ein Kooperationsabkommen unterzeichnet zur Erleichterung von Investitionen. Die Unterzeichnung fand während einer Unternehmerreise Brasiliens ins Nachbarland statt, begleitet vom Minister für Entwicklung, Industrie und Außenhandel, Armando Monteiro.

Laut dem Minister wird das Abkommen ein günstigeres institutionelles Umfeld für Unternehmen beider Länder ermöglichen, dank Vorkehrungen zur Risikominderung, die Vermeidung von Unstimmigkeiten und die Verbesserung der Unterstützung von Regierungsseite. Monteiro wies zudem insbesondere auf die Initiative der Länder hin, ein Projekt zur Zertifizierung der digitalen Herkunft ins Leben zu rufen.

Der nationale Industrieverband (CNI), der auch an der Unternehmerreise teilnahm, erklärte in einer Mitteilung, dass das „Abkommen eine der wichtigsten Forderungen der Geschäftsbereiche von Brasilien und Chile bedient“. Für den CNI erhöht die Unterschrift den Rechtsschutz für Investitionen auf beiden Seiten, sorgt für Transparenz bei Informationen und verbessert die Untstützung vonseiten der Regierung.

Nach Daten des Entwicklungsministeriums war Chile in den letzten Jahren der zweitgrößte Handelspartner Brasiliens in Südamerika. Zwischen 2004 und 2014 stieg der bilaterale Handel zwischen beiden Ländern von 3,9 Milliarden US-Dollar auf rund neun Milliarden US-Dollar an. (ls)

Quelle: Agência Brasil