Die Außenminister von Brasilien und Uruguay beim gestrigen Treffen in Brasilia / Copyright: Agência Brasil

Die Außenminister von Brasilien und Uruguay beim gestrigen Treffen in Brasilia / Copyright: Agência Brasil

Beim dem gestrigen (21.11.) Treffen der beiden Außenminister Brasiliens, Antonio Patriota, und Uruguays, Luiz Almagro, widmeten sich die beide in erster Linie der Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern. Das strategische Treffen diente ebenfalls einer Überarbeitung der bilateralen und regionalen Agenda.

Ihr Gespräch fand somit einen Monat vor der anstehenden Reise der brasilianischen Präsidentin Dilma Rosseff nach Montevideo statt, wo sie am Mercosul-Gipfeltreffen teilnehmen wird. Es wird erwartet, dass der Gipfel in Uruguays Hauptstadt den aktuellen Geschehnissen zufolge, von Diskussionen über die Auswirkungen der internationalen Wirtschaftskrise sowie über die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit der Europäischen Union geprägt sein wird.

Beim gestrigen Treffen der Außenminister ging es unter anderem um strategische Themen wie Infrastruktur und Entwicklung von Technologie und Wissenschaft. Von Seiten Uruguays sei ein ambitionierter und innovativer Aktionsplan aufgestellt worden, der ein neues Spektrum von Kooperationsbereichen erschließe, so Patriota. Er betonte weiterhin das exzellente Verhältnis und die guten Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder.

Brasilien ist Uruguays wichtigster Handelspartner. Im Jahr 2010 hat der bilaterale Handel drei Milliarden US Dollar überschritten und damit den bilateralen Handel im Vorjahr 2009 um 19,4% überstiegen. Die Handelsbeziehung zwischen beiden Ländern gilt als ausgeglichen, sodass die Exporte von Brasilien mit 1,5 Milliarden US Dollar denselben Wert betragen, wie die Importe nach Brasilien aus dem Nachbarland. (jv)