Wasserkraftwerk Sobradinho in Bahia / Copyright: Wkipedia, Creative Commons, G. Umbelino

Wasserkraftwerk Sobradinho in Bahia / Copyright: Wkipedia, Creative Commons, G. Umbelino

Die staatliche brasilianische Agentur für elektrischen Strom (Agência Nacional de Energia Elétrica, kurz: Aneel) wird im März eine Versteigerung für neue Lizenzen zur Energieproduktion durchführen. Der Fokus dieser Versteigerung liegt dabei auf erneuerbaren Energien aus der Erzeugung durch Windkraft, Wasserkraft, Thermoelektrik und Biomasse. Die Aneel möchte dabei vor allem neue Produzenten in das bestehende Produzentennetz einbeziehen und hat daher einen Startpreis von 112 Reais (49,5 Euro) je Megawattstunde (MWh) festgelegt. Der Startpreis für den zusätzlichen Strom aus dem Ausbau von bestehenden Wasserkraftwerken liegt bei 82 Reais (36,2 Euro) für die Versteigerung.

Das Unternehmen zur Energieforschung (Empresa de Pesquisa de Energética, kurz: EPE) hat in seiner Erhebung für diese Versteigerung schon rund 600 Produzenten erneuerbarer Energien ausgemacht, die hierfür in Frage kämen. Allein ca. 524 Windparks unterschiedlicher Größe mit einer Produktionskapazität von rund 22.750 MWh können durch die Versteigerung der Aneel ins Versorgungsnetz einbezogen werden. Insgesamt, so hat die EPE herausgefunden, steht eine Leistung von 25.850 MWh durch alle Produzenten für die Versteigerung bereit.

Diesen Freitag (17.02.) werden die Einzelheiten der Versteigerung im brasilianischen Bundesanzeiger (Diário Oficial da União) durch die Aneel bekanntgegeben.  Klar ist bereits heute, dass das Verfahren per Internet von der Handelskammer für elektrische Energie (Câmara de Comercialização de Energia Elétrica, kurz: CCEE) durchgeführt wird.

Bei der letzten Versteigerung im August 2011 wurden 1.543 MWh ins Versorgungsnetz einbezogen. Die Mehrheit der Anlagen war auch hier die Windenergie mit 44 von 51 Anlagen. (mas)