Das Vertrauen der Verbraucher sank aufrund der Inflation und der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr / Copyright: Agência Brasil
Das Vertrauen der Verbraucher sank aufrund der Inflation und der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr / Copyright: Agência Brasil

Das Vertrauen der Verbraucher sank aufrund der Inflation und der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr / Copyright: Agência Brasil

Laut neuster Studie des Nationalen Industrieverbandes CNI (Confederação Nacional da Indústria) ging das Vertrauen der Verbraucher im März dieses Jahres im Vergleich zu März 2013 zurück. Der sogenannte Index über die Verbrauchererwartung INEC (Índice Nacional de Expectativa do Consumidor) lag im März bei 108,8 Punkten, 4,8 Prozent niedriger als im vergangenen Jahr. Allerdings blieb der Index im Vergleich zum Februar 2014 stabil. Hauptursache für das Misstrauen der Verbraucher sind eine steigende Inflation und höhere Arbeitslosenzahlen.

Trotz dieser Gründe kann dennoch eine positive Entwicklung im Vergleich zum vergangenen Jahr bei diesen beiden Werten festgestellt werden. Der Index für die Inflation sank von 111,2 Punkten auf 95,9 Punkte im März 2014. Und der Indikator für die Arbeitslosigkeit ging von 113,7 Punkten auf 113,4 Punkte zurück.

Womit die Brasilianer außerdem unzufrieden sind, ist die finanzielle Situation der Verbraucher, der Index zeigte 107,7 Punkte vs. 113,4 Punkte in 2013. Auf der anderen Seite stieg aber die Anzahl der Personen, die mehr Ausgaben bei teureren Konsumgütern tätigen. Sowohl im Vergleich zu Februar 2014 wuchs der Wert (von 109,6 Punkten auf 115,7 Punkte), als auch verglichen mit März 2013 (111,8 Punkte).

Bei der Umfrage des Statistikinstituts IBOPE wurden 2.002 Personen zwischen dem 14 und 17. März befragt. (ds)