Finanzminister Guido Mantega hält ein vierprozentiges Wachstum der brasilianischen Wirtschaft für realistisch / Copyright: Agência Brasil
Finanzminister Guido Mantega hält ein vierprozentiges Wachstum der brasilianischen Wirtschaft für realistisch / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega hält ein vierprozentiges Wachstum der brasilianischen Wirtschaft für realistisch / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega äußerte sich an diesem Wochenende zu den Wachstumsmöglichkeiten der Wirtschaft Brasiliens. Er geht davon aus, dass das Land ab 2014 ein Wachstum von vier Prozent erreichen könne. Seine positiven Erwartungen stützt er auf eine Steigerung der Exporte. Diese seien auf die sich erholende Weltwirtschaft zurückzuführen.

Bei einer Rede der Regionalversammlung der Banco do Brasil in São Paulo erläuterte Mantega das Ansteigen des Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal. Das Brasilianische Institut für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) hatte eine Steigerung von 1,5 Prozent bekannt gegeben. Mantega zeigte sich über die Steigerung des BIP äußerst zufrieden. Dieser Wert zeige, dass Brasiliens Wirtschaft auf einem guten Weg sei, um ein jährliches Wachstum von sechs Prozent zu erreichen.

Nach der Einschätzung des Finanzministers wird die brasilianische Wirtschaft dieses Jahr mit einem moderaten Wachstum beenden. Man müsse allerdings bereits die Weichen stellen, um im nächsten Jahr eine größere Leistung bringen zu können. Die Überzeugung über einen Anstieg der Wirtschaftsleistung zieht der Minister vor allem aus der verbesserten Wirtschaftslage der Abnehmerländer brasilianischer Produkte wie beispielsweise die USA, die Europäische Union und die BRIC-Staaten Russland, Indien und China.

Guido Mantega verteidigte außerdem nochmals die Reduzierung des Basiszinssatzes Selic, die seiner Meinung nach zum Wachstum Brasiliens beitragen werde. In der vergangenen Woche war der Selic erneut um 1,5 Prozent gesenkt worden. (sg)