Guido Mantega wünscht sich mehr Tempo im Kampf gegen die Krise. Denn unter den Auswirkungen leiden auch die Schwellenländer. Vor allem wegen der Europäer steckten die Reformen fest, so der brasilianische Finanzminister.

In den großen Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) wächst die Wut über das Krisenmanagement der Euro-Zone. „Wir leiden alle unter dem schwachen Wachstum  Europas“, sagte Brasiliens Finanzminister Guido Mantega  im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

„Vor allem wegen der Krise in Europa ist Brasilien seit einem Jahr kaum gewachsen. Auch in China und Indien wird die Konjunktur ausgebremst“, sagte Mantega. Europa arbeite zwar an den richtigen Lösungen. „Doch es dauert zu lange, bis alles anläuft“, sagte Mantega.“ (Handelsblatt Online)

Mehr bei Handelsblatt Online