Die Analyse des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC zeigt Brasiliens Haupthandelspartner / Copyright: www.desenvolvimento.gov.br
Die Analyse des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC zeigt Brasiliens Haupthandelspartner / Copyright: www.desenvolvimento.gov.br

Die Analyse des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC zeigt Brasiliens Haupthandelspartner. / Copyright: www.desenvolvimento.gov.br

Das brasilianische Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel MDIC (Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior) hat am vergangenen Mittwoch (18.06.) ein Handelsprofil der Länder veröffentlicht, die mit Brasilien an der Fußball-WM teilnehmen. Die Veröffentlichung geht hierbei auf bereits bestehende und potenzielle Geschäftsbeziehungen Brasiliens ein.

Im Bericht sind 31 Partnerländer erfasst. Aus der Erhebung geht hervor, dass die Vereinigten Staaten für Brasilien der größte Ein- und Verkäufer von Dienstleistungen sind mit einem Anteil von 42,23 Prozent an den Gesamteinkäufen und 24,89 Prozent an den Verkäufen. An zweiter Stelle kommt Holland mit 9,76 Prozent-Anteil an den Käufen und 24,27 Prozent an den Verkäufen.

Danach schließt sich Deutschland an mit jeweils 7,54 Prozent und 6,85 Prozent. Es folgen das Vereinigte Königreich, Frankreich, die Schweiz, Südkorea, Uruguay, Spanien und Italien bei den Verkäufen. Bei den Käufen sind nach den drei Hauptländern noch die Schweiz, Japan, Frankreich, Argentinien, Mexiko und Chile erfasst. Die restlichen Länder erscheinen in der Kategorie „andere“.

Die Daten beziehen sich auf das vergangene Jahr 2013 und sind Teil des Integrationssystems SISCOSERV für Außenhandel und Dienstleistungen, das Veränderungen im Eigenkapital anzeigt. Die Kategorie Dienstleistungen beinhaltet Wertpapierhandel, Büroräume, administrative Unterstützung, Tourismusveranstaltungen, Unternehmensberatung, Marketing, Informationstechnologie, Finanzen und andere.

Laut Angaben des Sekretärs für Handel und Dienstleistungen, Humberto Ribeiro, ist die WM eine große Chance für die Sektoren Handel und Dienstleistungen, wodurch sich Brasilien als fester Bestandteil der Wirtschaftshandelspartner in der Welt etablieren könne. Priorität hätten dabei die Qualität der Servicedienstleistungen, Information, Freizeit und Tourismus. (ds)