São Paulo ist mit über 11,3 Millionen Einwohner die größte Stadt Brasiliens / Copyright: http://www.fotosedm.hpg.ig.com.br, Creative Commons, Oliveira J.

São Paulo ist mit über 11,3 Millionen Einwohner die größte Stadt Brasiliens / Copyright: http://www.fotosedm.hpg.ig.com.br, Creative Commons, Oliveira J.

Brasiliens Bevölkerung ist seit der letzten Berechnung des nationalen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatistica, kurz: IGBE) in 2010 um 3,19 Millionen Menschen angewachsen. Mit Beginn des Juli dieses Jahres lebten nach diesen Hochrechnungen 193,95 Millionen Einwohner in Brasilien. Die Hochrechnungen basieren auf dem letzten umfassenden Census in 2010 und die Daten für die Hochrechnung wurden aus 5.565 Gemeinden gewonnen und auf ganz Brasilien bezogen.

Die Steigerung liegt für die beiden Jahre 2011 und 2012 auf geringfügigen 1,65 Prozent Wachstum bei der Bevölkerung und dies bestätigt auch den bereits im Census 2010 festgestellten Trend zum Rückgang der Geburtenrate. Dass die Zahl des Bevölkerungswachstums derzeit noch positiv ist, dürfte auch am Wanderungssaldo liegen. Brasilien erlebt derzeit einen Zustrom von vielen Migranten aus anderen Ländern, speziell von umliegenden Ländern in Lateinamerika und der Karibik. Auch aus Portugal wandern ausgelöst durch die Europäische Krise und getrieben durch die hohe Jugendarbeitslosigkeit verstärkt junge, gut ausgebildete Menschen nach Brasilien.

In der politischen und öffentlichen Wahrnehmung dominieren Bilder von Migranten wie jenen aus Haiti, die als Migranten mit geringfügiger Qualifikation auf den brasilianischen Arbeitsmarkt vor allem in die unteren Sektoren drängen. Insbesondere in die Metropolen und Hauptstädte der einzelnen Bundesländer, die bereits rund 21 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wandern auch Migranten mit sehr guter Qualifikation und finden auf dem brasilianischen Arbeitsmarkt vor allem im Bereich neuerer Technologien wie IT entsprechende Arbeitsangebote. (mas)