Im Norden und Nordosten Brasilien wurde ein Wachstum im Einzelhandel festgestellt / Copyright: Agência Brasil
Im Norden und Nordosten Brasilien wurde ein Wachstum im Einzelhandel festgestellt / Copyright: Agência Brasil

Das IBGE gibt regelmäßig Auskunft über die Entwicklungen des Einzelhandels / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Einzelhandel verzeichnet im Juli dieses Jahres die höchsten Verkaufszahlen seit Januar 2012. Laut Informationen des Brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) stiegen die Verkäufe um 1,9 Prozent an. Im Januar des vorigen Jahres konnte ein Wachstum von zwei Prozent erreicht werden, seitdem hatte der Einzelhandel bis zu Juli 2013 keine erfreulichen Entwicklungen vorzuweisen.

Der Bekleidungs- und Schuhsektor konnte innerhalb des Einzelhandels mit 5,4 Prozent Zuwachs einen großen Erfolg verbuchen. Auch der Verkauf von Kommunikationsprodukten nahm um 3,5 Prozent zu, sowie ebenfalls 1,8 Prozent mehr Lebensmittel verkauft wurden. Laut IBGE gab es jedoch auch Sektoren, die negative Entwicklungen hinnehmen mussten. So etwa Brennstoffe und Schmiermittel (-0,4 Prozent) und die Automobilbranche. Dort vor allem der Verkaufssektor für Autoteile (-3,5 Prozent). An der Spitze der Verkäufe befindet sich jedoch der Möbelsektor und die Branche für elektrische Haushaltsgeräte. Um rund 11 Prozent nahmen die Verkäufe im Juli zu.

Natürlich gibt es regional große Unterschiede, die das IBGE bei seinen Untersuchungen berücksichtigt. Der einzige Bundesstaat, der eine negative Entwicklung seiner Verkäufe im Vergleich zu den Zahlen des Jahres 2012 im Einzelhandel zu verzeichnen hat ist Acre (-1,7 Prozent). Die größten Erfolge waren in den Bundesstaaten Mato Grosso do Sul (+15,7 Prozent) und Paraíba (+13,8 Prozent) zu erkennen. (sg)