Derzeit untersucht die brasilianische Regierung Möglichkeiten zur Steuerreduzierung von Grundnahrungsmitteln / Copyright. Agência Brasil
Der Einzelhandel hofft, dass die Inflation keinen allzu großen Einfluss auf die Kaufkraft haben wird / Copyright: Agência Brasil

Der Einzelhandel hofft, dass die Inflation keinen allzu großen Einfluss auf die Kaufkraft haben wird / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Einzelhandel hofft, in diesem Jahr die Umsatzerfolge des letzten Jahres fortsetzen zu können. Nach Informationen des Brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) wurde im Jahr 2012 ein Umsatzanstieg von 8,4 Prozent erreicht.

Die Nationale Vereinigung geschäftsführender Ladenbesitzer (Confederação Nacional dos Dirigentes Lojistas, kurz: CNDL) führte den Zuwachs auf die konsumstimulierende Politik der Regierung Rousseff zurück. Diese hatte im letzten Jahr durch Zinssenkungen und Steuererleichterungen Anreize für einen erhöhten Konsum geschaffen.

Roque Pellizzaro Júnior, Präsident der CNDL, bestätigte, dass die Beibehaltung der vorjährigen Zuwachsquote in diesem Jahr durchaus möglich sei, wenn die Kaufbereitschaft der Brasilianer, trotz langsam wachsenden Bruttoinlandsprodukts (BIP), beibehalten wird. Pellizzaro Júnior machte jedoch auch darauf aufmerksam, dass es durch die relativ hohe Inflation (also durch einen allgemeinen Preisniveauanstieg) zu einer Schwächung der Kaufkraft kommen könnte. Die Hoffnung der Einzelhändler sei deshalb ein signifikanter Rückgang der Inflation.

Auch der Präsident der Kammer der geschäftsführenden Ladenbesitzer in Brasília (Câmara dos Dirigentes Lojistas, kurz: CDL-DF), Álvaro Siqueira Júnior, sieht die Gefahr eines Rückgangs der Kaufkraft aufgrund steigender Inflation. Er bestätigte, dass in Brasília die Zahlungsunfähigkeit der lokalen Kunden bei 5,1 Prozent lag und dies die Konsequenz der hohen Inflation sei. Experten schätzen jedoch, dass sich das Problem der Zahlungsunfähigkeit bereits in Kürze beheben lassen wird. (sg)