Elektrischer Strom ist zu einem wichtigen Instrument der wirtschaftlichen Steuerung geworden, Leitungen in São José dos Campos, São Paulo / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, K. Munekata

Elektrischer Strom ist zu einem wichtigen Instrument der wirtschaftlichen Steuerung geworden, Leitungen in São José dos Campos, São Paulo / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, K. Munekata

Dilma Rousseff scheint die Energiepolitik für Brasilien derzeit sehr ernst zu nehmen und die Senkung der Energiepreise als eine der wichtigen Faktoren auf dem Weg zu mehr wirtschaftlichem Wachstum erkannt zu haben. Bei ihrer Rede anlässlich des 7. Septembers, dem brasilianischen Unabhängigkeitstag, hätte sie sich kein wirkungsvolleres Datum auswählen können, um die geplanten Eingriffe in den brasilianischen Energiemarkt zu verkünden. Damit versucht die brasilianische Regierung erneut einen Weg, um das Land in 2013 auf einen stärkeren Wachstumspfad zu führen, als es dieses Jahr der Fall war.

Die Energiepreise sollen nach den Angaben Dilma Rousseffs um 16,2 Prozent für Privathaushalte und um bis zu 28 Prozent für die Industrie sinken. Das sind deutliche Absenkungen, sie erhöhen aber auch die Wettbewerbsfähigkeit der brasilianischen Unternehmen.

Damit die Reduktion durchgesetzt werden kann, will die brasilianische Regierung zwei Wege nutzen. Zum einen sollen Abgaben gesenkt oder erlassen werden, die für den Energiesektor rund zehn Prozent des derzeitigen Preises ausmachen. Zum anderen soll bei der neuen Vergabe von Konzessionen auf die Preisgestaltung ein entsprechender Einfluss genommen werden. Da die neuen Konzessionen allerdings erst Anfang 2015 vergeben werden, bleiben nach der Rede Dilma Rousseffs einige Fragen offen. Die wichtigste ist dabei wahrscheinlich, woher die brasilianische Politik die zusätzlichen Prozente der versprochenen Absenkung bekommen will, wenn sie selbst nur auf zehn Prozent einen direkten Einfluss nehmen kann. Die Angaben der Absenkungen waren bis aufs Komma genau, die Angaben zu den Maßnahmen jedoch, wie die brasilianische Regierung diese Absenkungen durchsetzen will, waren bis lang sehr ungenau. (mas)