Bei Smartphones ist die Downloadkapazität pro Monat auf 100 Megabyte beschränkt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, John Karakatsanis
Bei Smartphones ist die Downloadkapazität pro Monat auf 100 Megabyte beschränkt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, John Karakatsanis

Bei Smartphones ist die Downloadkapazität pro Monat auf 100 Megabyte beschränkt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, John Karakatsanis

Die brasilianische Regierung prüft derzeit Mittel und Wege, um die Schnelligkeit des Datenverkehrs per Internet zu erhöhen. In Absprache mit dem Minister für Kommunikation, Paulo Bernardo, soll auch die brasilianische Bevölkerung von einer möglichen Erhöhung der Internetgeschwindigkeit profitieren. Dies würde dann im Rahmen des Nationalplanes für Breitband (Plano Nacional de Banda Larga, kurz: PNBL) geschehen.

Bei dem heutigen brasilianischen Rundfunkkongress (Congresso Brasileiro de Radiodifusão) sagte Paulo Bernardo, man wolle, neben der Erhöhung der Schnelligkeit, den Preis für private Internetanschlüsse verringern und die Qualität verbessern. Dazu seien einige Investitionen notwendig. Laut Bernardo hat die brasilianische Regierung bereits Anreize geschaffen, die notwendige Investitionen anregen sollen. Unter anderem hatte die Regierung den Ausbau der Netze als steuerfrei erklärt.

Momentan beträgt die Schnelligkeit des Internets in Brasilien größtenteils 1 MB/Sekunde. Dabei kann man in einem Monat oftmals lediglich 300 MB an Daten downloaden, wenn man einen festen Anschluss hat. Verfügt man über einen mobilen Anschluss, so beschränkt sich der Download auf 100 MB. Genau diese Download-Beschränkungen bemängelt der Minister für Kommunikation. Die neuen Generationen der Handys und Computer seien auf deutlich mehr Download-Kapazität ausgelegt und genau diese Kapazität werde von den brasilianischen Kunden in Zukunft nachgefragt werden. Deshalb bedarf es Investitionen in die Verbesserung der Schnelligkeit und der Netze, so Bernardo. Außerdem soll im Zuge des PNBL mehr Haushalten der Zugang zum Internet gewährleistet werden. Bis zum Jahr 2014 möchte das Kommunikationsministerium 70 Prozent aller Haushalte eine Internetverbindung ermöglichen. (sg)