Eine Kaffeeplantage im Bundesstaat Minas Gerais / Copyright: Creative Commons, FCRebelo.

Kaffeeplantage im Bundesstaat Minas Gerais / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, FCRebelo.

Die Einnahmen des brasilianischen Kaffee-Exportes betrugen im vergangenen Monat 777,529 Millionen US-Dollar und haben damit den höchsten Wert seit fünf Jahren erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 61,6 Prozent. Dies bestätigen die gestern (06.09.) vorgestellten Daten des Verbandes der Kaffee-Exporteure (Conselho dos Exportadores do Café do Brasil, kurz: Cecafé).

Es wurden rund 2,87 Millionen Säcke mit jeweils 60 Kilo Kaffee verschifft, die größte Menge seit dem Jahr 1990 und 1,9 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Der Export-Zuwachs beträgt im Vergleich zum Vorjahr 71 Prozent und der hochwertige Arabica-Kaffee macht in der gesamten Export-Menge einen Anteil von 79 Prozent aus. Innerhalb des gemessenen Zeitraumes, zwischen Januar und August dieses Jahres, lassen sich als Hauptabnehmer des Kaffees die USA mit 21 Prozent und Deutschland mit 19 Prozent benennen. Danach folgen Italien, Belgien und Japan.

Die Marex Spectron Gruppe gab ihre Prognose bekannt, dass Brasilien im nächsten Jahr den Exportwert um fast eine Million Säcke steigern und somit im Vergleich zum laufenden Jahr einen Anstieg von 37 Prozent verzeichnen könne. (gp)