Vor allem Konsumenten und kleinere Betriebe sollen von den nun günstigeren Krediten profitieren / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, fm-pas

Vor allem Konsumenten und kleinere Betriebe sollen von den nun günstigeren Krediten profitieren / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, fm-pas

Überraschend kam die gestrige (10.10.) Absenkung des Leitzinses nicht. Zum zehnten Mal in Folge senkte die brasilianische Zentralbank (Banco Central, kurz: BC) nun die Zinsen für den Leitzins Selic. Die Zinshöhe sank von 12,5 Prozent im August letzten Jahres auf nun aktuell 7,25 Prozent. Eine Absenkung um 5,25 Prozentpunkte in weniger als einem Jahr.

Bereits im Vorfeld gab es vor dem Treffen des geldpolitischen Komitees (Comitê de Política Monetária, kurz: Copom) unter den von der brasilianischen Zentralbank konsultierten Ökonomen eine Gruppe, die diese weitere Absenkung befürwortet hatte. Es gab allerdings auch Stimmen, die gegen eine weitere Absenkung in diesem Monat waren und diese wurden vor allem vor dem gestrigen Treffen des Copom merklich lauter.

Die Abstimmung des Copom hatte ein Votum von fünf zu drei für eine weitere Absenkung und damit haben auch innerhalb des Gremiums sich die Direktoren durchgesetzt, die stärker die Wachstumspotenziale durch eine solche Absenkung sehen. Die Gegenstimmen sehen als eine mögliche Gefahr durch weitere Absenkung die Risikozunahme auf dem Kreditmarkt. Denn durch die Vergünstigung der Refinanzierung der Banken, können diese ihren Kunden die Kredite günstiger anbieten. Damit haben auch risikoreiche, von einem stärkeren Ausfallrisiko betroffene Kreditnehmer eine bessere Möglichkeit, an Kredite zu kommen. Mit den günstigen Krediten steigt aus diesem Grund das Risiko der Zahlungsausfälle in der brasilianischen Wirtschaft, was letztlich bei einem verstärktem Zahlungsausfall zu einer Krise führen kann.

Diskutiert und in die Überlegungen zur Absenkung stärker einbezogen war das ebenfalls zunehmende Inflationsrisiko, da mit den zusätzlichen Krediten auch die Geldmenge steigt. Darin war sich aber das Copom einig, dass es derzeit kein hohes Risiko für eine starke Steigerung der Inflation gibt und deshalb der Spielraum für die nun erfolgte Absenkung vorhanden ist. (mas)