Minister für Kommunikation Cezar Alvarez / Copyright: Agência Brasil

Minister für Kommunikation Cezar Alvarez / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierung wird die Installation von breitbandigem Internet in den ländlichen Gebieten Brasiliens forcieren. Dies teilte der Minister für Kommunikation Cezar Alvarez mit. Die Regierung habe eine Verantwortung gegenüber den ländlichen Regionen. Man müsse ihnen Zugang zum Internet ermöglichen.

Die Idee der Regierung, anstelle von Satelliten Breitbandinternet über eine Frequenz von 450 Megahertz zu installieren, soll zukünftig wieder aufgegriffen werden. Auch die brasilianische Bundespolizei nutze für ihren Funk die Frequenz von 450 Megahertz. Man werde sich nun um Lizenzen für die Nutzung dieser Frequenz bemühen, um die hohen Kosten der Satelliten zu vermeiden.

Der Minister rät außerdem dazu, mehr Zentren für Telekommunikation zu etablieren. In diesen soll den Bewohnern der ländlichen Regionen Zugang zum Internet gewährt werden. Alvarez hoffe, dass diese Zentren dazu beitragen, die Leute zu informieren und im Bereich der Neuen Medien auszubilden. Man wolle den Blick der Menschen auf das Internet verändern und ihnen klar machen, dass es außer Computer- und Internetspielen weitere Möglichkeiten mit sich bringt.

Alvarez sprach auch mit dem Ministerium für Bildung über mögliche Projekte. Es wäre eine gute Investition, wenn kabelloses Internet (W-Lan) in den öffentlichen Schulen installiert und das Wissen rund ums Internet in das nationale Programm für technische Schulausbildung (Programa Nacional de Tecnologia Educacional, kurz: ProInfo) integriert werden würde, um den Schülern die vielfältigen Möglichkeiten des Internets näher zu bringen. (sg)