Die brasilianische Bank Caixa Econômica Federal schloss das vergangene Jahr erfolgreich ab / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Andrevruas
Die brasilianische Bank Caixa Econômica Federal schloss das vergangene Jahr erfolgreich ab / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Andrevruas

Die brasilianische Bank Caixa Econômica Federal schloss das vergangene Jahr erfolgreich ab. / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Andrevruas

Im vergangenen Jahr schrieb die brasilianische Bank Caixa Econômica Federal Rekordzahlen, was die Immobilienkredite betrifft. Im Detail bedeutet das Kredite in Höhe von 134,9 Milliarden Reais (ca. 40,75 Milliarden Euro). Im vergangenen Jahr wurden somit 1,9 Millionen Verträge abgeschlossen, in 2012 waren es nur 1,2 Millionen. Im Hinblick auf die vergangenen drei Jahre ergibt sich ein Gesamtwert von 300 Milliarden Reais bei Immobilienkrediten für Eigenheime. Da die Entwicklungen so positiv sind, rechnet man auch für 2014 mit einem weiteren Anstieg. Dieser soll zwischen 10 und 20 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr liegen.

Wenn man einen Blick auf die genaue Verteilung der Kredite wirft, so wurden 65 Prozent der Gesamtsumme für neue Immobilien und 35 Prozent für alte Wohnhäuser eingesetzt. Für den Erwerb oder Bau von Eigenhäusern vergab man 79,12 Milliarden Reais, für Kredite für Bauunternehmen 55,83 Milliarden Reais. Laut Angaben der Bank seien die Direktfinanzierungen in den vergangenen Jahren stark angestiegen: Im Jahr 2007 lagen diese noch bei 14 Prozent, 2013 bereits bei 41 Prozent. Und auch die Beteiligung der Caixa Econômica Federal am brasilianischen Immobilienfinanzmarkt lässt sich sehen, hier liegt der Anteil mit 69 Prozent deutlich über der Hälfte. Was die Altersklasse der Kreditnehmer betrifft, so waren 35 Prozent der Personen unter 30 Jahre und 45 Prozent zwischen 31 und 45 Jahren. (ds)