Die brasilianische Außenhandelskammer  CAMEX reduzierte die Importsteuer von vier Grundprodukten vorübergehend / Coypright: CAMEX
Die brasilianische Außenhandelskammer  CAMEX reduzierte die Importsteuer von vier Grundprodukten vorübergehend / Copyright: CAMEX

Die brasilianische Außenhandelskammer CAMEX reduzierte die Importsteuer von vier Grundprodukten vorübergehend / Copyright: CAMEX

Die brasilianische Außenhandelskammer CAMEX entschied kürzlich, vorübergehend die Importsteuer von vier Industriegrundstoffen, die nicht in Brasilien produziert werden, auf zwei Prozent zu reduzieren, damit der Mangel an diesen Produkten auf dem heimischen Markt besser abgedeckt werden kann.

Unter den Produkten befindet sich Tonerpulver für die Wiederaufbereitung von Drucker- und Kopierpatronen, bei dem die Steuer von 14 auf 2 Prozent jährlich gesenkt wurde. Der Import zu diesem günstigeren Tarif ist auf 1.700 Tonnen limitiert. Geteilt wurde die Quote in 850 Tonnen, die vom 10.12.2014 bis 09.06.2015 gilt, und in eine weitere von 850 Tonnen, vom 10.06.2015 bis 09.12.2015. Wenn der Wert überschritten wird, muss die volle Importsteuer gezahlt werden.

Weitere Produkte sind Aluminiumfolien und -platten mit einer Dicke über 0,2 mm, dessen Import ab 31.01.2015 von 12 auf 2 Prozent reduziert wurde. Die Reduzierung ist ein Jahr gültig mit einer Quote von 2.937 Tonnen. Das Produkt wird zur Herstellung von quadratischen und rechteckigen Platten, von Bändern, Rohren und anderen Komponenten für Kondensatoren und für Kühler bei Fahrzeugen verwendet.

Auch die Importsteuer für Glas, Kristalle und Steine, die zur Produktion von Keramik verwendet werden, wurde von 10 auf 2 Prozent für ein Jahr reduziert. Die Steuer von importierten Polyvinylbutyral sank hingegen von 16 auf 2 Prozent, mit einer Gültigkeit von sechs Monaten und einer Quote in Höhe von 5.818 Tonnen. Das Material wird bei der Herstellung von Verbundglas eingesetzt. (ds)