Carrefour will die Filiale Brasilien mit eigenem Kapital ausstatten. / Copyright: WikiCommons Autor José Cruz.ABr
Carrefour will die Filiale Brasilien mit eigenem Kapital ausstatten. / Copyright: WikiCommons Autor José Cruz.ABr

Carrefour will die Filiale Brasilien mit eigenem Kapital ausstatten. / Copyright: WikiCommons Autor José Cruz.ABr

Bis zum Jahr 2015 steht Brasilien ganz im Fokus der französischen Supermarktkette Carrefour. Mitte der Woche verkündete der Präsident des zweitgrößten Lebensmitteldiscounters weltweit, Georges Plassat, die brasilianische Filiale mit Eigenkapital auszustatten. Noch ist unklar, in welchem Format das geschehen solle. Es sei entweder mit einem Börsengang oder dem Verkauf von Firmenanteilen an einen lokalen Partner zu rechnen. Möglichweise könne es auch ein Mix aus beidem sein.

Laut Plassat benötige Carrefour Brasilien kein weiteres Kapital in Brasilien. Doch würden eigene Aktien oder ein weiterer Partner den Standort stärken und das Unternehmenswachstum im Land befördern. Um eine Vorstellung vom Wert eines potenziellen Aktiengangs zu haben, bezifferte das Nachrichtenportal Bloomberg unter Berufung auf Marktanalysten aus dem Hause Sanford C.Bernstein den Unternehmenswert in Brasilien auf rund sechs Milliarden Euro.

Unternehmenschef Plassat bezeichnete die Entwicklung in Brasilien als exzellent. Schließlich ist Brasilien nach Umsatz- und Gewinnzahlen der zweitwichtigste Markt von Carrefour weltweit – einzig hinter Frankreich. Im Jahr 2013 betrug der Reinumsatz in Brasilien 10,8 Milliarden Euro. Einzig der schwache Real habe die Umsätze in Brasilien im Vergleich zum Euro um 3,7 Prozent geschwächt. Ohne die schwachen Wechselkurse wäre der Nettogewinn in der Region um 13 Prozent gestiegen.

Laut Unternehmensberichten habe jeder brasilianische Supermarkt im vergangenen Jahr nicht weniger als 45 Millionen Euro Umsatz gemacht. Dies sei doppelt so viel wie ich China, dem zweitbesten Unternehmensergebnis. In Frankreich lägen die Umsätze gerade einmal bei 7,4 Millionen Euro pro Supermarkt. Grund hierfür sei die Größe der Märkte. Laut Carrefour betreibe das Unternehmen 200 Hypermärkte und 41 Supermärkte in Brasilien, während es in Frankreich 3.500 kleine Märkte, 234 Hypermärkte und 949 Supermärkte betreibe. (ms)