Der brasilianische Industrieverband beschäftigte sich mit Schwachpunkten der Wirtschaft des Landes / Copyright: CNI
Der brasilianische Industrieverband beschäftigte sich mit Schwachpunkten der Wirtschaft des Landes / Copyright: CNI

Der brasilianische Industrieverband beschäftigte sich mit Schwachpunkten der Wirtschaft des Landes.

Der brasilianische Industrieverband CNI (Confederação Nacional da Indústria) hat am vergangenen Montag (28.07.) verschiedene Punkte vorgestellt, die in der nächsten Regierungsperiode verbessert werden sollten. Darunter befand sich unter anderem der Umgang mit den Problemen der Wettbewerbsfähigkeit. Auf der Liste standen auch eine Steuerreform, die Flexibilität der Arbeitsbeziehungen, Investitionen in die Infrastruktur und eine aggressivere Strategie zur Eroberung externer Märkte.

Die Vorschläge sind das Resultat von 42 Studien des CNI und werden bei dem Treffen mit den Unternehmern und den Kandidaten für den Präsidentschaftsposten Dilma Rousseff (PT), Aécio Neves (PSDB) und Eduardo Campos (PSB) am Mittwoch, 30. Juli, thematisiert.

Laut José Augusto Fernandes, Leiter der Abteilung für politische Strategien des CNI, sei das Land teuer und wenig wettbewerbsfähig geworden. Grund dafür seien die Energiekosten, die Bürokratie sowie Probleme im Steuer- und Zinssystem. Diese Themen würden laut Fernandes mehrere Agenturen und Ministerien betreffen. Die Koordination und Kontrolle der Prozesse müsse weitgehend vom Präsidenten des Landes ausgeführt werden. Was die Steuerpolitik betreffe, die derzeit die Wettbewerbsfähigkeit abbremse, seien Studien gemacht worden, die zeigten, dass die Steuern zu einem Anstieg der Kosten für  Investitionen von 10,6 Prozent führen. Ziel sei es darum nun, die Steuerprozesse zu optimieren.

Andere Forderungen des CNI sind unter anderem die Erhöhung der Anzahl internationaler Abkommen, um Doppelversteuerung zu vermeiden und die kontinuierliche Erweiterung der Fristen zur Zahlung von Steuern. Der Bereich Infrastruktur ist laut Fernandes einer derjenigen mit den bisher meisten Fortschritten und Entwicklungsmöglichkeiten. Dabei würde die Beteiligung öffentlicher Initiativen eine große Rolle spielen.  (ds)