Aufgrund der steigenden Inflation musste das Komitee für Geldpolitik COPOM den Basiszinssatz SELIC auf 11 Prozent erhöhen / Copyright: COPOM
Aufgrund der steigenden Inflation musste das Komitee für Geldpolitik COPOM den Basiszinssatz SELIC auf 11 Prozent erhöhen / Copyright: COPOM

Aufgrund der steigenden Inflation musste das Komitee für Geldpolitik COPOM den Basiszinssatz SELIC auf 11 Prozent erhöhen. / Copyright: COPOM

Zum neunten Mal in Folge hat die brasilianische Zentralbank (BC) die Grundzinsen der Wirtschaft erhöht. Gleichzeitig glich das Komitee für Geldpolitik COPOM (Comitê de Política Monetária) den Basiszinssatz SELIC um 0,25 Prozent an. Er liegt nun bei elf Prozent auf das Jahr gerechnet. Dieser Wert ist der höchste seit Januar 2011. Zu der Zeit trat die Präsidentin Dilma Rousseff ihr Amt an und der SELIC lag bei 10,75 Prozent.

Im August 2011 wurde der SELIC durch das COPOM sukzessiv reduziert, so dass er im Oktober 2012 auf 7,25 Prozent kam, der geringste Wert überhaupt. Auf diesem Niveau konnte der SELIC bis April 2013 gehalten werden. Anschließend musste das COPOM erneut die Zinsen anheben, um die Inflation auszugleichen.

Was die aktuellen Erhöhungen betrifft, so hatte das Komitee in einer öffentlichen Ankündigung bekanntgegeben, dass es die Entwicklung der Wirtschaft bis zur nächsten Sitzung (am 27. und 28. Mai) begleiten und erst dann eine Entscheidung treffen würde. Letztendlich wurde die Erhöhung aufgrund des Inflationswertes nötig.

Der SELIC ist das Hauptinstrument der brasilianischen Zentralbank, um die Inflation, die durch den Nationalen Konsumentenpreisindex IPCA (Índice Nacional de Preços ao Consumidor Amplo) gemessen wird, unter Kontrolle zu halten. Der Mittelzielwert der Inflation liegt bei 4,5 Prozent mit einem Toleranzbereich von zwei Prozentpunkten. Sie darf also zwischen 2,5 Prozent und 6,5 Prozent variieren. (ds)