Der Gouveneur Sérgio Cabral und der Bürgermeister Eduardo Paes nehmen am Beginn des Countdowns für 1000 Tage bis zu den Olympischen Spielen teil / Copyright: Agência Brasil
Der Gouveneur Sérgio Cabral und der Bürgermeister Eduardo Paes nehmen am Beginn des Countdowns für 1000 Tage bis zu den Olympischen Spielen teil / Copyright: Agência Brasil

Der Gouveneur Sérgio Cabral und der Bürgermeister Eduardo Paes nehmen am Beginn des Countdowns für 1000 Tage bis zu den Olympischen Spielen teil / Copyright: Agência Brasil

Am vergangenen Freitag (08.11.) wurde der Countdown 1000 Tage bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien eingeläutet. Bei diesem Anlass wurde ein Fels für die Tunnelöffnung der Transolympia-Strecke gesprengt und der Aussichtspunkt auf den Olympischen Park im Westen der Stadt Rio de Janeiros eröffnet.

Die Transolympia-Strecke wird 23 Kilometer lang sein und die Stadtviertel Barra da Tijuca im Westen und Deodoro im Osten der Stadt miteinander verbinden. Die Baumaßnahmen sollen sich auf die nächsten 18 Monate erstrecken, so dass die Strecke im Dezember 2015 eröffnet werden kann. Die Kosten belaufen sich auf 1,6 Milliarden Reais, wobei 1,1 Milliarden Reais von der Stadt stammen und der Rest von privaten Unternehmen.

Was den Olympischen Park der Barra da Tijuca betrifft, so werden dort die meisten Sportveranstaltungen stattfinden. Der Komplex wird unter anderem über ein Velodrom, eine Handballhalle, eine Schwimmhalle, eine Gymnastikhalle und ein Tenniszentrum verfügen. Die Bauarbeiten haben bereits im Juli 2012 begonnen und sollen bis zum ersten Quartal von 2016 beendet sein. Die Investitionen belaufen sich auf 1,35 Milliarden Reais von privaten Unternehmen.

Der amtierende Sportminister Luis Fernandes kommentierte, dass die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 Möglichkeiten seien, dass Brasilien weiter wachsen kann und vor allem auch der Bundesstaat an sich. Die Stadt Rio de Janeiro würde einen großen Sprung machen, was die städtische Mobilität und die die Infrastruktur beträfe. (ds)