Demonstration für nachhaltige Mobilität in São Paulo / Copyright: Creative Commons/350.org/Moving Planet

Demonstration für nachhaltige Mobilität in São Paulo / Copyright: Creative Commons/350.org/Moving Planet

Am vergangenen Samstag (24.09.) kamen in der Avenida Paulista, der Straße des Geschäftszentrums der größten brasilianischen Stadt São Paulo, Demonstranten zusammen und forderten von der Politik Maßnahmen für eine verbesserte urbane Mobilität und mehr Nachhaltigkeit.

Die Initiative geht von mehreren Umwelt- bzw. Nichtregierungsorganisationen (unter anderem Oxfam und Greenpeace) aus, die weltweit zu dem Demonstrationstag Moving Planet aufgerufen haben, um so Diskussionen zur Reduzierung der Nutzung fossiler Brennstoffe anzuregen. Die Organisatoren haben es sich zum Ziel gesetzt, auf diese Weise Verantwortliche aus der Politik aufzufordern, alternative Lösungsansätze zu entwickeln. Diese Aktion fand in 18 verschiedenen Bundesstaaten Brasiliens, unter anderem in São Paulo und in der Hauptstadt Brasília, statt.

In São Paulo wurde der Stadtverwaltung bereits im vergangenen Jahr ein Konzept zur Mobilität und nachhaltigen öffentlichen Transportmitteln auf kommunaler Ebene vorgestellt. Um das System der öffentlichen Verkehrsmittel in São Paulo zu reformieren, wurden 15 Millionen Reais (rund sechs Millionen Euro) gefordert.

,,Wenn dieses Konzept bis zum Ende dieses Jahres nicht realisiert wird, stehen uns die 15 Millionen Reais der Finanzierung im kommenden Jahr für den selben Zweck erneut zu“, betont Juliana Russar von der Umweltorganisation 350.org, die sich für nachhaltiges Handeln einsetzt. Des Weiteren fordert Russar ein Konzept, welches die Mobilität mit Hilfe der öffentlichen Verkehrsmittel rund um die Uhr sicherstellt, sodass die Bewohner nicht mehr auf die Nutzung ihrer Autos angewiesen sind. (gp)