„Lange verkümmerte die brasilianische Liga. Mit dem Wirtschaftsaufschwung kommen die Stars aus Europa zurück. Viele gehen gar nicht erst.

Wenn Fußballprofis vor dem Anpfiff den Platz betreten, haben sie fast immer und überall auf der Welt ein Kind an der Hand. Nur in Rio de Janeiro, bei den Spielen von Botafogo, funktioniert dieses Ritual seit dem vergangenen Sommer nicht mehr. Hier müssen bei Heimspielen 21 Spieler allein auf das Spielfeld marschieren, weil alle 22 Kinder neben einem Mann herlaufen: Clarence Seedorf.

Seedorfs erste Saison bei Botafogo geht in diesen Wochen ihrem Ende entgegen, und es wirkt immer noch so, als könnten es die Brasilianer kaum fassen, dass er in ihrem Land kickt. Seedorf ist 36 Jahre alt und man kann nicht sagen, dass die europäischen Topclubs sich um den Niederländer gerissen hätten, als sein Vertrag beim AC Mailand vor einem halben Jahr auslief. Dennoch: Seedorf ist eines der globalen Gesichter des Sports, ist sogar der einzige Spieler, der mit drei verschiedenen Vereinen die Champions League gewinnen konnte.“ (Zeit Online)

Mehr bei Zeit Online