„Brasiliens Polizei hat einige Favelas erfolgreich befriedet, um das Image der Stadt vor der Fußball-WM und den Olympischen Spielen aufzubessern

Die Banden sind allerdings nicht verschwunden, viele treiben nun in anderen Städten ihr Unwesen.

Vagner hat jetzt eine Adresse: Rua Dr. Nelson 32, Chapéu Mangueira. Das nagelneue, gelbe Straßenschild auf der roten Ziegelsteinmauer ist nicht zu übersehen. Eine Adresse, das ist in Brasilien so viel wie eine Existenzberechtigung: Ohne sie kommt kein Lebenslauf aus, ohne sie gibt es keine Steuernummer, kein Bankkonto. Vagner Machado ist jetzt 38 und mächtig stolz auf seine neue Existenz.“ (derStandard.at)

Mehr bei derStandard.at