Die Açaí-Beere in der Weiterverarbeitung / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

Die Açaí-Beere in der Weiterverarbeitung / Copyright: Wikipedia, gemeinfrei

Der Verkauf der Açaí-Beere boomt in und außerhalb Brasiliens. Die Açaí-Beere ist eine Frucht, die von der südamerikanischen Kohlpalme gewonnen wird. Die Früchte und die Palmherzen werden vor allem in Brasilien als Nahrungsmittel genutzt.

Während 1996 der Liter Açaí noch mit 1,50 Reais (ca. 0,62 Euro) in den umliegenden Regionen der brasilianischen Stadt Belém (Bundesstaat Paraíba) gehandelt wurde, so liegt der Marktpreis heute bei 24 Reais (rund 9,94 Euro).

Die Exporte stiegen von 1,50 Millionen US-Dollar im Jahr 2002 auf 26 Millionen im Jahr 2009 an, so zeigen die neuesten Daten des Brasilianischen Forschungsinstituts für Land- und Viehwirtschaft EMBRAPA (Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária). Die Länder mit der größten Nachfrage nach der Açaí-Beere sind die USA, Frankreich und Japan.

Laut EMBRAPA werden 70 Prozent der Produktion zum Eigenkonsum im Land verwendet und gehen hauptsächlich an die Bundesstaaten São Paulo und Rio de Janeiro. In diesen Regionen hat die Açaí-Beere wegen ihres großen Energiewertes besonders bei der jungen Bevölkerung, die viel Sport treibt und regelmäßig Fitnessstudios frequentiert, Erfolg.

Im Jahr 2009 wurden 115.000 Tonnen produziert und 160,5 Millionen Reais (etwa 66,51 Millionen Euro) aus der für den Nordosten Brasiliens typischen Frucht erwirtschaftet. Im Norden Brasiliens, im Bundesstaat Pará, erfolgt 87,4 Prozent der brasilianischen Produktion, daran schließen sich die Bundesstaaten Amapá, Amazonas und Maranhão an. (ds)