Die Unternehmensbesteuerung in Brasilien ist komplex / Copyright: Fotolia - Gina Sanders

von Luciana Mestieri-Seidl, Kanzlei Mestieri-Seidl

Es gibt kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Brasilien und Deutschland / Copyright: Fotolia - Gina Sanders

Es gibt kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Brasilien und Deutschland / Copyright: Fotolia – Gina Sanders

Zur Besteuerung von in Deutschland und Brasilien erwirtschafteten Einnahmen kann aufgrund des deutschen als auch dem brasilianischen Steuerrecht eintreten, dass die Besteuerungspflicht in beiden Ländern besteht.

Ein Beispiel ist, dass das aus dem Handel oder aus Dienstleistungen erwirtschaftete Einkommen im Land, in dem es erwirtschaftet wurde, besteuert wird. Andererseits besteht die Regel, dass das Einkommen einer Privatperson in dem Land, in dem der Hauptwohnsitz der steuerpflichtigen Person besteht, besteuert werden muss.

Diese Tatsache würde im Grunde zu einer doppelten Besteuerung führen, wenn eine in Deutschland ansässige Person ihr Einkommen für in Brasilien geleistete Dienste erhält, wie zum Beispiel, aufgrund der Beteiligung an einer brasilianischen Gesellschaft.

In Jahr 2005 wurde das zwischen Deutschland und Brasilien geschlossene Doppelbesteuerungsabkommen aufgehoben.

Um nach der Beendigung des Doppelbesteuerungsabkommens zu vermeiden, dass eine doppelte Steuerbelastung entsteht, existieren gesonderte Regelungen, durch die bei gewissen Konstellationen und unter Beachtung der vereinbarten Einschränkungen, die in einem der beiden Länder abgeführte Steuer von der im anderen Land geschuldeten Steuer abgezogen werden kann.

Um die Abgabe der Einkommensteuererklärung bei einem Wohnsitzwechsel zu vermeiden, ist es u.a. notwendig, den Hauptwohnsitz abzumelden. In Brasilien heißt diese Erklärung „declaração de saída do País“. In Deutschland wird die Wohnsitzabmeldung beim Einwohneramt abgegeben. Ob eine Besteuerung in einem Land tatsächlich entfällt, hängt vom Einzelfall ab.

Im Falle von Personen, die nicht mehr in einem Land ihren Hauptwohnsitz haben, aber dort noch Einkommen aus geleisteten Diensten erhalten, besteht weiterhin die Pflicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung.

In Brasilien muss die Wohnsitzabmeldung jährlich abgegeben werden, in einer von dem Bundessteueramt festgelegten Frist.
Ob und wie eine Steueranrechnung stattfinden kann, ob eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung entfällt, hängt vom Einzelfall ab und ist individuell zu bewerten.

 

Sehen Sie alle bisher erschienenen Artikel der Serie „Recht“ hier.

Über die Kanzlei Mestieri-Seidl:

Kanzlei Mestieri-SeidlExklusiv nach brasilianischem Recht spezialisierte Anwaltskanzlei mit Standorten in Stuttgart, München und São Paulo. Die Kanzlei Mestieri-Seidl berät Mandanten bei komplexen Transaktionen und wegweisenden Fragen. Sie ist auch online tätig und bietet mit der „OnlineAkte“ einen schnellen Zugriff auf alle wichtigen Unterlagen. Das bedeutet, dass Mandanten über das Internet immer Zugang zu den Schriftsätzen, Terminen und Aktualisierungen der durch die Kanzlei geführten Akte haben.

  • Seit 1998 bestehende Kanzlei und seit 2005 ausschließlich mit deutschem Gerichtsstand
  • Zahlreiche Erfahrung in Unterstützung von kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen, Banken, Steuerberatern, Rechtsanwälten und Privatpersonen
  • Transparente Vereinbarung von Gebühren nach deutschem Recht
  • Zuverlässigkeit bei der Bearbeitung von Standard- und eiligen Angelegenheiten, Möglichkeit, eine Telefonkonferenz oder ein persönliches Gespräch sowohl in Brasilien als auch in Deutschland kurzfristig vereinbaren zu können

Weitere Informationen zur Kanzlei unter: www.rechtsanwalt-brasilien.de

Ansprechpartner bei der Kanzlei Mestieri-Seidl ist:

Luciana Mestieri-Seidl, Advogada Email: m.seidl(a)rechtsanwalt-brasilien.de

Adressen und Telefonnummern:

Stuttgart
Industriestraße 4, 70565 Stuttgart
Telefon +49 711 410 32 11

München
Josephspitalstraße 15, 80331 München
Telefon +49 89 122 219 666

São Paulo
Av. Paulista, 2.300 – andar Pilotis 01310-300 São Paulo
Telefon +55 11 2626 0927