„Brasilien will bis Ende des Jahrzehnts eine führende Erdölmacht werden. Trotz gewaltigen Investitionen gestaltet sich der Aufbau der Industrie aber als schwieriger als erwartet. Die Förderprognosen dürften weiter nach unten revidiert werden müssen.

Es hätte die triumphale Wiedergeburt der brasilianischen Werftindustrie werden sollen. Doch sie ging gründlich schief. Als der 274 Meter lange Öltanker «João Cândido» Mitte 2010 vom Stapel lief, mussten ihn Schlepper schleunigst wieder in die Werft zurückschieben. Der Öltanker drohte wegen löchriger Schweissnähte zu sinken. Mit zwei Jahren Verspätung konnte der Tanker, der fast die halbe Tagesproduktion der brasilianischen Ölindustrie aufnehmen kann, im Mai seine erste Fahrt zu den Ölplattformen Brasiliens vor der Küste Rio de Janeiros antreten.“ (NZZ Online)

Mehr bei NZZ Online