Durch das Programm sollen vor allem Familien mit Kleinkindern unterstützt werden, denn in der Altersgruppe der Kleinkinder ist die Armut in Brasilien am Größten / Copyright: Agência Brasil
Durch das Programm sollen vor allem Familien mit Kleinkindern unterstützt werden, denn in der Altersgruppe der Kleinkinder ist die Armut in Brasilien am Größten / Copyright: Agência Brasil

Durch das Programm sollen vor allem Familien mit Kleinkindern unterstützt werden, denn in der Altersgruppe der Kleinkinder ist die Armut in Brasilien am Größten / Copyright: Agência Brasil

Die  brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat in ihrer gestrigen Rede (13.05.) im Rahmen des Muttertags ein Programm vorgestellt, dass armen Familien aus dem Elend helfen soll. Das Programm „Aktion liebevolles Brasilien“ (Ação Brasil Carinhoso) soll vor allem Familien mit Kleinkindern bis zu sechs Jahren unterstützen, denn in der Altersgruppe der Kleinkinder ist die Armut in Brasilien am höchsten. Um sie aus diesem Teufelskreis herauszuholen, soll diese Aktion ins Leben gerufen werden, so Dilma. Vor allem der Norden und der Nordosten sollen unterstützt werden, denn dort leben rund 78 Prozent der in Armut lebenden brasilianischen Kinder.

Dilma sagte, dass die Aktion Teil des Programms „Brasilien ohne Elend“ (Programa Brasil sem Miséria) sei, welches zur Zeit in ganz Brasilien etabliert würde. Ziel der Aktion ist es, Kinder vor Armut zu schützen. Insgesamt würden von der Aktion rund vier Millionen Familien profitieren, so Dilma.

Zunächst soll jede Familie mit mindestens einem Kind unter sechs Jahren für jedes Familienmitglied einen Betrag von 70 Reais (rund 27,51 Euro) erhalten. Außerdem soll den Kindern der Zugang zum Kindergarten erleichtert und die medizinische Versorgung gewährleistet werden. Zwar sei das Programm ein nationales, so die Präsidentin, sie erhoffe sich aber Unterstützung bei der Umsetzung durch die einzelnen Bundesstaaten und die Gemeinden.

Es war das erste Mal, dass ein brasilianisches Staatsoberhaupt am Muttertag, der traditionell eine sehr wichtige Rolle in Brasilien spielt, eine offizielle Rede hielt. Dilma sagte sie sei selbst Tochter, Mutter und Großmutter und wünsche allen Müttern Brasiliens alles Gute, vor allem denjenigen, die sich in einer schwierigen Situation befinden. (sg)