Die Unterzeichnung des Vertrags zur Cebit 2012 mit Brasilien als Partnerland / Copyright: Cebit

Die Unterzeichnung des Vertrags zur Cebit 2012 mit Brasilien als Partnerland / Copyright: Cebit

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff befindet sich seit Freitag (03.03.) auf dem Weg nach Deutschland. Heute (05.03) wird sie sich am Abend mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, um über die Folgen der internationalen Finanzkrise zu sprechen. Die Reise dient aber nicht nur zur Austausch über Fragen der internationalen Finanzkrise, sondern auch Punkte wie die Vorbereitung von Rio +20, die derzeitige Agenda der G20 und der Ausbau der strategischen Partnerschaft zwischen Brasilien und Deutschland sind im Programm der brasilianischen Präsidentin vorgesehen. Zudem wird Dilma Rousseff an der Eröffnung der internationalen Technologiemesse CeBIT in Hannover teilnehmen, deren Partnerland dieses Jahr Brasilien ist.

Am Donnerstag hatte Dilma Rousseff auf einer Veranstaltung die Mittel der europäischen Union zur Bekämpfung der Krise stark kritisiert. Sie sprach von einem „Geld-Tsunami“, der durch die Ausschüttung der großen Geldmengen durch die internationalen Institutionen und durch die Geldpolitik der europäischen Zentralbanken ausgelöst wurde. Die Regierungschefinnen beider Länder werden dieses Thema heute abend (05.03.) bei ihrem Treffen in Hannover wohl besprechen müssen, da Dilma Rousseff und andere Regierungsmitglieder bereits offen von einem „Wechselkurskrieg“ sprechen.

Mit auf der Reise der brasilianischen Regierungschefin sind etwa 200 Geschäftsleute, die den Anlass der Reise nutzen werden, um die Geschäftsbeziehungen zu Deutschland weiter auszubauen. Derzeit ist Deutschland der viertwichtigste Handelspartner Brasiliens mit einem jährlichen Handelsvolumen von rund 24 Milliarden US-Dollar (ca. 18 Milliarden Euro). Die Messe Cebit bietet für den Ausbau der Handelsbeziehungen im Bereich von Technik und Elektronik den perfekten Anlass. Weltweit ist Brasilien  derzeit der sechstgrößte Absatzmarkt für Technologieprodukte. (mas)