Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist der Meinung, dass die Inflation in Brasilien unter Kontrolle sei / Copyright: Agência Brasil
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist der Meinung, dass die Inflation in Brasilien unter Kontrolle sei / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist der Meinung, dass die Inflation in Brasilien unter Kontrolle sei / Copyright: Agência Brasil

Gestern (07.08.) gab das Brasilianische Institut für Geografie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) die neuen Zahlen zu Preisindexen im Juli bekannt. Der Verbraucherpreisindex IPCA (Índice Nacional de Preços ao Consumidor Amplo) sank in diesem Monat auf 0,03 Prozent. Auch die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff kommentierte diese Entwicklung so, dass die Inflation unter Kontrolle sei und dass sie den kommenden Monaten entspannt entgegensehe. Der IPCA stellt die offizielle Inflationsrate dar.

Verantwortlich für das Sinken des Verbraucherpreisindexes von 0,26 Prozent auf 0,03 Prozent im Juli seien die Fahrtkostenreduzierung bei Transportmitteln und die Preissenkung bei Lebensmitteln. Des Weiteren sank der Verbraucherpreisindex INPC (Índice Nacional de Preços ao Consumidor) auf 0,13 Prozent, der die Inflation für Familien mit monatlichem Einkommen bis zu fünf Mindestlöhnen misst. Auch das Bruttoinlandsprodukt BIP scheint sich wieder einzupendeln, so die Präsidentin.

„Wir haben alle Anzeichen, dass sich das BIP wieder erholt. Vorausgesagt wurde, dass der Wert des BIP für Juni sehr gering sein sollte. Was wir aber feststellen, ist, dass die Faktoren im Juni Anzeichen für eine Erholung des BIP aufweisen. Auch andere Faktoren werden dazu beitragen. In diesem zweiten Halbjahr werden wir viele Konzessionen haben.“ Dabei bezog sich Rousseff auf das neue Konzessionsprogramm, das im kommenden Monat herausgegeben wird. (ds)