Tulio Maciel stellt aktuelle Zahlen vor / Copyright: Agência Brasil

Tulio Maciel stellt aktuelle Zahlen vor / Copyright: Agência Brasil

Die ausländischen Direktinvestitionen in Brasilien im Monat September sind um 11,28 Prozent auf einen Wert von 6,326 Milliarden US-Dollar gestiegen. Das sind 11,7 Prozent mehr als im gleichem Monat des Vorjahres. „Das ist der höchste Betrag ausländischer Direktinvestitionen seit 2004“, erklärt Túlio Maciel, der das Wirtschaftsreferat der brasilianischen Zentralbank (Banco Central, kurz: BC) leitet. Die Zahlen wurden gestern (25.10.) in einem Bericht der Zentralbank veröffentlicht.

Maciel zufolge sei der Anteil der ausländischen Direktinvestitionen größer als erwartet und kommt im Zeitraum zwischen Januar und September dieses Jahres insgesamt auf 50,451 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum betrug dieser Wert rund die Hälfte (22,557 Milliarden US-Dollar) und im gesamten Jahr 48,438 Milliarden US-Dollar. Da erst in drei Monaten das laufende Jahr zu ende geht, prognostiziert der Leiter des Wirtschaftsreferates der brasilianischen Zentralbank, dass die ausländischen Direktinvestitionen des Gesamtjahres mindestens 60 Milliarden US-Dollar betragen werden.

In Bezug auf die Handelsbilanz erwartet der brasilianische Wirtschaftsexperte eine Verbesserung im Hinblick auf das vergangene Jahr. Jedoch gibt er auch zu, dass die erwirtschafteten Überschüsse dieses Monates geringer sein werden und schätzt den Wert für dieses Jahr auf ungefähr 29 Milliarden US-Dollar, da die Exporte um 32 und die Importe um 28 Prozent gestiegen seien. (gp)