Die Bevölkerung von São Paulo wächst und altert. Das Verhältnis zwischen jung und alt dreht sich um. / Copyright: Agência Brasil
Die Bevölkerung von São Paulo wächst und altert. Das Verhältnis zwischen jung und alt dreht sich um. / Copyright: Agência Brasil

Die Bevölkerung von São Paulo wächst und altert. Das Verhältnis zwischen jung und alt dreht sich um. / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Metropole São Paulo ist am Altern. Das Verhältnis zwischen jüngeren und älteren Menschen wird sich im Jahr 2030 geradezu umgedreht haben. Laut Schätzungen des Statistischen Landesamtes des Staates São Paulo (Fundação Sistema Estadual de Análise Dados, kurz: Seade) wird in 16 Jahren der Anteil der älteren Menschen 20,1 Prozent betragen, während der Anteil junger Menschen auf 13,18 Prozent sinken wird. Wie die Online-Ausgabe (22.01.) der Tageszeitung Estado de São Paulo aus dem Bericht der SEADE zitiert, betrage der Anteil der Menschen bis 15 Jahren derzeit noch 19,73 Prozent und der der Menschen über 60 Jahren 13,8 Prozent.

Gleichwohl die Bevölkerung bis 2030 auf 12.242.972 Einwohner anwachsen werde, sei zu erwarten, dass das durchschnittliche Bevölkerungsalter von derzeit 34,71 Jahren um 4,37 Jahre auf 39,08 Jahre ansteige. Dass die Bevölkerung weiter wächst und dennoch ihr durchschnittliches Alter steigt, liegt der Studie nach an der verringerten Sterblichkeitsrate von Menschen höheren Alters. Eine bessere medizinische Versorgung und die Verbesserung der Lebensstandards trage maßgeblich zu einer höheren Lebenserwartung bei. Damit durchlebt die Stadt São Paulo ähnliche gesellschaftliche Alterungsprozesse wie es beispielsweise in Deutschland der Fall ist.

Gleichwohl der Alterungsprozess in allen Stadtteilen stattfinde, wie Estado de São Paulo schreibt, gebe es dennoch markante Unterschiede zwischen einzelnen Stadtteilen. Während in einkommensstarken Stadtteilen wie Vila Andrade im Westen der Stadt das Durchschnittsalter um rund sechs Jahre ansteige, verlaufe das Wachstum in einkommensschwachen Bezirken wie Pari mit 2,38 Jahren oder Belem mit 2,42 Jahren langsamer. (ms)