Internetnutzer in São Paulo / Copyright: Creative Commons, Solstag

Internetnutzer in São Paulo / Copyright: Creative Commons, Solstag

Wer sich die Zahlen der Umsatzentwicklung des elektronischen Handels in Brasilien in den letzten zehn Jahren ansieht, der reibt sich verwundert die Augen. Von gerade mal noch 540 Millionen Reais (ca. 235 Millionen Euro) in 2001 stieg der Absatz im E-Commerce in den letzten zehn Jahren auf satte 18,7 Milliarden Reais (rund 8,1 Milliarden Euro) in 2011 an. In 2012 wird mit Umsätzen von 23,4 Milliarden Reais (etwa 10,2 Milliarden Euro) gerechnet. Diese Daten basieren auf Erhebungen des E-Commerce-Analyse Unternehmens e-bit. Nicht inbegriffen sind dabei der Verkauf von Flugtickets und Autokäufe, die die Zahlen sicherlich noch einmal kräftig ansteigen lassen würden.

Dies alles vor dem Hintergrund einer Gesellschaft in Brasilien, die in weiten Teilen hinsichtlich des Zugangs zum Internet sowie der Einkommensverhältnisse noch sehr ungleich ist und die Kaufkraft sich zwar auf eine in den letzten Jahren immer mehr wachsende Mittelschicht stützen konnte, jedoch große Bereiche der Gesellschaft über ein geringes Einkommen verfügen. Dennoch ist der Internetzugang für weite Teile der Bevölkerung heute eine Selbstverständlichkeit. Rund 40 Prozent der Bevölkerung (ca. 80 Millionen) nutzen in Brasilien derzeit das Internet.

Die Auswertung der sozialen und ökonomischen Verhältnisse der Internetnutzer zeigt, dass es eine enge Verbindung zwischen Einkommenshöhe und Nutzung des Internets gibt. Die Mehrheit der Nutzer kommt aus einkommensschwachen Familien und je stärker das Einkommen der Familie steigt, desto weniger nutzen die Mitglieder der Familie das Internet für Einkäufe.

Der Trend einkommenschwacher Familien zum Kauf im Internet scheint ungebrochen, denn anders wären diese Steigerungen im E-Commerce sonst nicht zu erklären. Vor allem im Weihnachtsgeschäft 2011 zeigte sich dieser Trend recht deutlich, denn die Umsätze in der Zeit von November bis Dezember summierten sich auf 2,6 Milliarden Reais (ca. 1,1 Milliarden Euro) im Internethandel. Scheinbar setzen die Teilnehmer des E-Commerce auf Preisvorteile beim Einkauf – oder es ist schlichtweg eine Form der Zeitersparnis für diese Familien, die sich in diesen Zahlen widerspiegelt. (mas)