Eike Batista, Chef der EBX Gruppe, gewinnt durch den Verkauf von Anteilen seiner Energiesparte MBX Energie rund 500 Millionen Euro. / Copyright: Agência Brasil
Eike Batista, Chef der EBX Gruppe, gewinnt durch den Verkauf von Anteilen seiner Energiesparte MBX Energie rund 500 Millionen Euro. / Copyright: Agência Brasil

Eike Batista, Chef der EBX-Gruppe, gewinnt durch den Verkauf von Anteilen seiner Energiesparte MBX Energie an E.ON rund 500 Millionen Euro. / Copyright: Agência Brasil

Für einen Gesamtwert in Höhe von 1,4 Milliarden Reais (rund 510 Millionen Euro) kauft der deutsche Energiekonzern E.ON bei dem brasilianischen Energieunternehmen MPX Energia Aktien. MPX Energia ist eine von fünf Firmen, die dem Mogul Eike Batista gehören. Dieser war in den letzten zwei Jahren in die Minuszahlen gerutscht und musste seine Unternehmen zuletzt für fremde Beteiligungen öffnen, um an Kapital zu kommen. Der aktuelle Verkaufswert kann sogar noch auf 1,6 Milliarden Reais (rund 600 Millionen Euro) ansteigen, gab MPX bekannt.

Wie MPX diese Woche mitteilte, kaufte E.ON insgesamt 141.544.637 Aktien. Diese machen 24,5 Prozent des Kapitals aus. Da E.ON bereits einen Aktienanteil bei MPX Energia im zweistelligen Bereich hielt, stieg der Gesamtwert nun auf 36,2 Prozent. Laut dem Finanzvorstand von E.ON, Marcus Schenck, strebt der deutsche Energiekonzern aber keineswegs an, eine Aktienmehrheit zu übernehmen. Jedoch plant E.ON seine Gewinne durch Beteiligungen an Unternehmen außerhalb Europas zu verdoppeln, wie Schenck weiter mitteilte. „In der zweiten Hälfte dieser Dekade wollen wir mehr als 25 Prozent unseres Reingewinns in außereuropäischen Märkten erzielen.“ Dies sei fast doppelt so viel, wie es derzeit der Fall sei.

Ursprünglich waren für den Deal circa 800 Millionen Euro veranschlagt (BrasilNews berichtete, 18.03.2013). Durch den steigenden Wert des Euros gegenüber dem brasilianischen Real aber wurde der Kauf für E.ON um einiges günstiger. (ms)