Der wiedergewählte Eduardo Campos (links), hier mit dem Abgeordneten Marco Maia / Copyright: Agência Brasil

Der wiedergewählte Eduardo Campos (links), hier mit dem Abgeordneten Marco Maia / Copyright: Agência Brasil

Auf ihrem zwölften nationalen Parteitag hat die Sozialistische Partei Brasiliens (Partido Socialista Brasileiro, kurz: PSB) Eduardo Campos als ihren Vorsitzenden wiedergewählt. Der Parteitag, welcher vom 1.12. bis 3.12. in Brasília stattfand, stand unter dem Motto „Die Belange der Stadt: Ein neuer Weg für unsere Städte“ und beinhaltete neben den obligatorischen Wahlen für die Ämter der Partei auch eine inhaltliche Positionierung der PSB, vor allem in Fragen des städtischen Lebens.

Eduardo Campos stellte im Rahmen der inhaltlichen Auseinandersetzungen zum städtischen Nahverkehr die aktuelle Besteuerung des öffentlichen Nahverkehrs in Frage. „Die Leute sehen wie Autos steuerlich entlastet werden, sie sehen wie der Flugverkehr entlastet wird. Wir müssen über die Besteuerung der Fahrpreise bei Omnibussen diskutieren, da 50% des Preises die Steuern sind“, so Eduardo Campos in seiner Rede.

Geehrt wurden bereits zu Beginn des Parteitags der ehemalige Gesundheitsminister und Vorsitzende der PSB, Jamal Haddad und Nelson Mandela, ehemaliger Präsident Südafrikas. Beide wurden für ihren persönlichen Kampf gegen die rassistische Diskriminierung von Menschen geehrt. „Nelson Mandela kämpfte für das Ende der Apartheit in Südafrika und Jamal Haddad für das Ende der sozialen Apartheit in Brasilien“, so Carlos Siqueira, Generalsekretär der PSB bei der Ehrung auf dem Parteitag. (mas)