Die Kabinettschefin Gleisi Hoffmann über angemessene Preise bei der Fußball-WM / Copyright: Agência Brasil
Die Kabinettschefin Gleisi Hoffmann über angemessene Preise bei der Fußball-WM / Copyright: Agência Brasil

Die Kabinettschefin Gleisi Hoffmann über angemessene Preise bei der Fußball-WM / Copyright: Agência Brasil

Im Rahmen der bevorstehenden Fußball-WM im kommenden Jahr, möchte die brasilianische Regierung vermeiden, dass Touristen im Land ausgebeutet werden und deshalb möchte die Regierung für angemessene Preise während der Sportveranstaltungen kämpfen. In Kürze finden deshalb Erhebungen über Flugpreisen und Preise in Hotels statt, so teilte gestern die Kabinettschefin Gleisi Hoffmann nach einer Versammlung im Palast der Hochebene mit Vertretern des Sport-, Tourismus- und Justizministeriums mit.

Laut Hoffmann arbeiten die drei Ministerien in dieser Angelegenheit zusammen.  Um den Anstieg der Preise zu vermeiden, werde es Treffen mit den verschiedenen Sektoren und Institutionen geben, darunter beispielsweise mit der FIFA. Auch wolle die Regierung das Gespräch mit den Fluggesellschaften suchen. Oberstes Ziel seien faire Preise, denn in einer Studie des Verbrauchersekretariats SENACON (Secretaria Nacional do Consumidor) vom Justizministerium wurde bereits festgestellt, dass es eine Tendenz zu Preisanstiegen gäbe. Nicht nur bei der Fußball-WM gäbe es solche Tendenzen in Brasilien, sondern immer, wenn größere Veranstaltungen im Land stattfinden, bei denen es zu verstärktem Publikumsverkehr käme.

„Nach dem Verkauf der Eintrittskarten können wir uns ein genaueres Bild über Flug- und Hotelpreise machen, denn danach kann abgeschätzt werden, wie viele Personen Brasilien zu erwarten hat und wie hoch die Nachfrage in Hotels ist. Wir wollen sicher gehen, dass angemessene Preise angeboten werden. Wir wollen mit den Unternehmen in Kontakt treten und faire Preise anbieten. Wenn es aber zu Missbrauch kommt, wird die Regierung einschreiten“, so Hoffmann. (ds)