Selbst im Lebensmittelhandel verzeichneten die Verkäufer weniger Umsatz. / Copyright: Wikimedia Commons, Agência Brasil

Temporäre Arbeitsplätze sollen zum Ende des Jahres den Einzelhandel Brasiliens ankurbeln / Copyright: Agência Brasil

Der nationale Verband für Handelswaren, Dienstleistungen und Tourismus CNC (Confederação Nacional do Comércio de Bens, Serviços e Turismo) schätzt, dass es zum Jahresende rund 138.700 neue Zeitarbeitsplätze geben wird, ein Anstieg von 0,8 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum vergangenen Jahres. Die Vertragsabschlüsse werden im Zeitraum September bis Dezember stattfinden.

Trotz des moderaten Anstieges würden diese Zeitarbeitsstellen zur Erholung der Branche beitragen. Daten des Angestelltenregisters CAGED (Cadastro Geral de Empregos) des Arbeitsministeriums zeigen nämlich eine Reduzierung an Arbeitsstellen im Einzelhandel um 78.200 von Januar bis Juli 2014 verglichen mit 2013.

Die meisten Stellen werden im Bereich Kleidung und Schuhverkäufe zu besetzen sein, was 48,7 Prozent der Gesamtzahl ausmacht. Allein im Dezember steigen die Umsätze in diesem Sektor für gewöhnlich um 90 Prozent im Vergleich zum Vormonat an. Zu verdanken ist dies unter anderem den niedrigen Preisen und Sonderangeboten, die Käufer mit geringem Budget anziehen.

An zweiter Position der Arbeitsstellen stehen die Supermärkte, mit 26.100 freien Plätzen (18,9 Prozent der Gesamtzahl). Die höchsten Gehälter sind in Apotheken und Parfümerien zu erwarten, allerdings werden hier nur 3,8 Prozent der Stellen angeboten. (ds)