„Deutschland fährt den Nuklearsektor zurück, doch Brasilien baut ein deutsches Atomkraftwerk: Ein vor 30 Jahren von Siemens gelieferter Reaktor wird aus den Regalen geholt und an der Küste aufgebaut. Kann das gut gehen?

Hinter Luiz Roberto Cordilha Porto liegt der Tropenwald, vor ihm der Atlantik. „Was für ein wunderschöner Ort“, sagt der 62-jährige. Dann lässt er seinen Blick über die riesige Baustelle in der Bucht unter ihm wandern:  Neun Kräne stehen um ein Betonfundament herum, etwa 100 Meter entfernt  liegt eine große Halle. Arbeiter laufen wie Ameisen hin- und her. Eigentlich ein idyllischer Ort. Doch hinter der Halle stehen zwei Atomreaktoren. Und in der Halle lagert seit fast 30 Jahren der vollständige Bausatz für einen dritten Reaktor. Die Brasilianer haben sich entschlossen, diesen Reaktor jetzt aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken.  Er wird jetzt hier direkt an der Küste hinter der Provinzstadt Angra dos Reis,  150 Kilometer westlich von Rio de Janeiro, zusammengesetzt. Schon in drei Jahren soll er Atomstrom produzieren.“ (Handelsblatt Online)

Mehr bei Handelsblatt Online