Die Entwicklungsbank hat neue Finanzen für den Erdölsektor genehmigt / Copyright: BNDES
Die brasilianische Entwicklungsbank hat neue Finanzen für den Erdöl- und den Erdgassektor im Land genehmigt / Copyright: Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social

Die brasilianische Entwicklungsbank hat neue Gelder für den Erdöl- und den Erdgassektor im Land genehmigt. / Copyright: Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social

Die brasilianische Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social) kündigte gestern (21.01.) an, dass finanzielle Unterstützungen in Höhe von 329,2 Millionen Reais für die Produktion und Ausstattung des Erdöl- und Erdgassektors in den Bundesstaaten Paraná und Rio de Janeiro genehmigt worden sind.

Die Projekte werden von der Aker Solutions in Brasilien entwickelt. Eines der Projekte im Wert von 200,4 Millionen Reais ist der Bau einer Unterwasserfabrik in São José dos Pinhais bei Curitiba. Laut Angaben der BNDES wird die neue Einheit Unterwasserausrüstungen produzieren sowie Verankerungs- und Lagersysteme, die an Kunden in Macaé gehen sollen. Im Projekt werden innovative Technologien angewendet, die bisher noch nicht in Brasilien verwendet worden sind. In der Anfangsphase ist geplant, 360 neue temporäre Arbeitsplätze zu schaffen, nach der Vollendung des Projekts sollen 1.182 direkte und 605 indirekte Arbeitsplätze entstanden sein.

Das zweite Vorhaben ist eine Industrieanlage zur Produktion und Aufrechterhaltung von Materialen für Offshore-Brunnen im Land. Die Einheit wird in Macaé entstehen, die Entwicklungsbank investiert 129,3 Millionen Reais. Im Aufbau des Projekts werden 250 direkte und 100 indirekte Arbeitsplätze geschaffen. Danach wird die Zahl der Angestellten von 166 direkten und 29 indirekten auf jeweils 455 und 316 aufgestockt. (ds)