Die brasilianische Entwicklungsbank investiert in europäische Anleihekäufe, um international aktive zu sein / Copyright: Creative Commons, M. Almeida
Die brasilianische Entwicklungsbank investiert in europäische Anleihekäufe, um auch international aktiv zu sein / Copyright: Creative Commons, M. Almeida

Die brasilianische Entwicklungsbank investiert in europäische Anleihekäufe, um international auch aktiv zu sein. / Copyright: Creative Commons, M. Almeida

Die brasilianische Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social) kündigte gestern (22.01.) an, dass sie mit Anleihekäufen in Höhe von 650 Millionen Euro auf den europäischen Markt zurückkehrt. Laut aktuellen Zahlen, die im Dezember veröffentlicht wurden, hat die BNDES im vergangenen Jahr 190 Milliarden Reais investiert, was einen Anstieg von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2012 (155,99 Milliarden Reais) ausmacht.

Der Leiter der Abteilung für internationale Geschäfte der BNDES André Luiz Carvalhal kommentierte, dass die externen Ressourcen direkt in Exporte und Investitionen fließen und man dadurch auch Fremdwährungen brauche. Die Kosten der Transaktion seien die niedrigsten gewesen, die die Bank bisher gezahlt habe. Im Vergleich zu Dollargeschäften sei diese 0,3 Prozent günstiger gewesen. Die BNDES zahlt an die Investoren einen Zinssatz von 3,893 Prozent jährlich. Die Laufzeit endet im Januar 2019.

Mehr als 190 Investoren aus verschiedenen Ländern verfolgten die Preisentwicklung der Wertpapiere. Die Aktion wurde von den Banken Deutsche Bank, JP Morgan und Santander koordiniert. Die brasilianische Bank Banco do Brasil und die Londoner Mitsubishi UFJ Securities hatten sich ebenso beteiligt.

Carvalhal informierte weiterhin darüber, dass die BNDES derzeit keine anderen Wertpapiergeschäfte in Sicht habe, den Markt allerdings stetig beobachte. (ds)