Die Gewinnung in den Pré-Sal-Gebieten liegen im März 2,4 Prozent über den Ergebnissen vom Februar. / Copyright: Wikimedia Commons, Agência Brasil
Die Gewinnung in den Pré-Sal-Gebieten liegen im März 2,4 Prozent über den Ergebnissen vom Februar. / Copyright: Wikimedia Commons, Agência Brasil

Die Gewinnung in den Pré-Sal-Gebieten liegen im März 2,4 Prozent über den Ergebnissen vom Februar. / Copyright: Wikimedia Commons, Agência Brasil

Die Gewinnung von Öl in Brasilien hat im März einen Wert von 2,1 Millionen Barrel pro Tag erreicht, das entspricht einem Anstieg um 14,4 Prozent im Vergleich zum März vor einem Jahr. Im Vergleich zum Februar dieses Jahres liegt die Steigerung bei 1,4 Prozent. Die Zahlen wurden am vergangenen Dienstag von der nationalen Agentur für Öl, Erdgas und Biokraftstoffe (Agência Nacional de Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis, kurz: ANP) veröffentlicht.

Demnach erreichte die Erdgasgewinnung im März einen Wert von 83,4 Millionen Kubikmeter pro Tag, ein neuer Rekord in der Gewinnung. Das Ergebnis liegt 0,2 Prozent über dem Wert vom Februar, als die Produktion 83,2 Millionen Kubikmeter pro Tag erreichte. Im Vergleich zum März im Vorjahr gab es einen Anstieg um acht Prozent.

Die Daten der ANP zeigen, dass die Gewinnung von Öl und Erdgas in Brasilien im März auf rund 2,64 Millionen Barrel Öläquivalent (Öl und Gas) pro Tag kam. Die detaillierten Zahlen stehen auch auf der Homepage der Agentur zur Verfügung.

Die März-Ergebnisse zeigen zudem, dass die Produktion auf den Pré-Sal-Feldern 2,4 Prozent über den Werten von Februar liegen und auf insgesamt 483.400 Barrel an Öläquivalent pro Tag kamen. Dabei erreichte die Ölgewinnung einen Wert von 395.900 Barrel pro Tag und die des Erdgases 13,9 Millionen Kubikmeter pro Tag. Nach Informationen der ANP stammt die die Produktion Pré-Sal aus 28 Brunnen, die in folgenden Gebieten zu finden sind: Baleia Azul, Baleia Franca, Jubarte, Pirambu, Caratinga, Barracuda, Linguado, Lula, Marlim Leste, Pampo, Sapinhoá und Trilha. (ls)