Der französische Erdölproduzent TOTAL will seine Präsenz in Brasil massiv ausbauen. /Copyright WikiCommons Autor Tostaki1
Der französische Erdölproduzent TOTAL will seine Präsenz in Brasil massiv ausbauen. /Copyright WikiCommons Autor Tostaki1

Der französische Erdölkonzern TOTAL will seine Präsenz in Brasilen massiv ausbauen. /Copyright: WikiCommons Autor: Tostaki1

Der französische Erdölkonzern Total will seine Stellung in Brasilien massiv ausbauen. Dies berichtete die Tageszeitung Estado de São Paulo am gestrigen Donnerstag (16.01.). Das Unternehmen ist erst seit vergangenem Jahr in dem südamerikanischen Land aktiv, nachdem es innerhalb eines größeren Konsortiums mehrerer Erdölunternehmen den Zuschlag für die Förderung des Pré-Sal-Lagers Libra, Brasiliens größten Erdölreserven, erhielt. Total ist mit 20 Prozent an dem Konsortium beteiligt, zu dem auch Petrobrás (40 Prozent), Shell (20 Prozent) und die chinesischen Konzerne CNPC sowie CNOOC mit jeweils zehn Prozent gehören (BrasilNews berichtete, 03.12.2013).

Nun kündigte der Total-Konzern an, seine Geschäfte in Brasilien auszubauen und will bis 2020 rund zwei Milliarden US-Dollar investieren, wie Estado de São Paulo berichtete. „Libra war ein großer Schritt für uns und hat unsere strategische Entscheidung, im Land zu wachsen, bestärkt“, bekräftigt die Vorsitzende von Total Brasilien Denis Palluat de Besset. Allein in diesem Jahr wolle der Konzern in den Vertrieb von Kraftstoffen sowie in die petrochemische Industrie 300 US-Dollar investieren. Dieser Wert entspreche zehn Prozent der weltweiten Investitionen des Konzerns für die Bereiche Öl und Gas. „Es ist ohne Zweifel der größte Einsatz des Unternehmens in Brasilien“, so Besset.

Um im Land zu expandieren, hat Total die Firma Estáter engagiert, die sich auf Fusionen und Übernahmen spezialisiert hat. Laut Denis Palluat de Besset überprüfe der Konzern derzeit mehrere Möglichkeiten. Vor allem seien das Tankstellengewerbe und der Vertrieb interessant, da das Unternehmen in diesen Bereichen bereits in anderen Ländern stark vertreten ist. Insbesondere habe man die brasilianische Tankstellenkette Ale im Blick. Ale verfügt momentan über einen Marktanteil von fünf Prozent. (ms)